Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Ärztekammer kritisiert Diskussion um Aut-idem-Lösung: "Bringt viele Nachteile und keinerlei Nutzen"

28.07.2020

freestocks/unsplash.com

Die Österreichische Ärztekammer übt heftige Kritik an der aktuellen Diskussion rund um die Medikamentenversorgung. Die Standesvertretung der Apotheker hat demnach in den vergangen Wochen weitreichende gesetzliche Änderungen zugunsten einer Aut-idem-Regelung in der Medikamentenversorgung vorgeschlagen. Auch Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat sich bereit erklärt darüber zu diskutieren. Die Aut-idem-Regelung besagt, dass Apotheker ein anderes als das vom Arzt namentlich verordnetes - aber wirkstoffgleiches - Arzneimittel abgeben dürfen. Derzeit ist dies nicht möglich. Eine andere aktuell diskutierte Variante einer Änderung des Systems geht noch weiter darüber hinaus: Bei der sogenannten Wirkstoffverordnung verordnet der Arzt lediglich einen bestimmten Wirkstoff, die Entscheidung über die Ausgabe des tatsächlichen Medikaments geht dabei auf den Apotheker über. Derartige Änderungen sollen mögliche Lieferengpässe vermeiden, so die Apothekerschaft. MR Dr. Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer, Obmann der Bundeskurie Niedergelassene Ärzte, sagt diesbezüglich:

„Die Verschreibungskompetenz liegt aus vielen Gründen bei den Ärzten, weil sowohl durch das Medizinstudium, als auch durch die verpflichtend vorgeschriebene Aus- und Weiterbildung eine sehr gute Vorbereitung für diese Tätigkeit gegeben ist. Die Schlüsselrolle des Arztes, der Ärztin in der medikamentösen Therapie derart grundlegend in Frage zu stellen, kann unserer Meinung nach eigentlich niemandem in unserem Gesundheitssystem ernstlich in den Sinn kommen. Leider Gottes gibt es jetzt aber doch immer wieder Lobbyisten und Lobbyismus vor allem von Seiten der Standesvertretung der Apotheker, die Lieferengpässe in der jüngsten Vergangenheit zum Anlass genommen hat, eine Aut-idem-Lösung einzufordern...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 14.08.2020

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use