Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Darmkrebs ist dritthäufigste Krebserkrankung: Es droht ein Versorgungsengpass

07.09.2022

Hush Naidoo Jade

Darmkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung in Österreich und die „Krankheiten des Verdauungssystems“ befinden sich unter den fünf häufigsten Hauptdiagnosen, die einen Krankenhausaufenthalt bedingen. Vor diesem Hintergrund hat die Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie eine Studie in Auftrag gegeben, um die Versorgungssicherheit der Österreicherinnen und Österreicher zu analysieren. Prof. Dr. Michael Gschwantler, Präsident der ÖGGH, über die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

„Die wichtigsten Daten, die diese Studie ergeben hat ist, dass der Bedarf an gastroenterologischen Versorgungsleistungen bis zum Jahr 2030 sehr deutlich zunehmen wird – konkret um 4,4 Prozent. Und das ist deutlich mehr, als sie bei anderen medizinischen Versorgungen zunehmen wird. Gleichzeitig kann man voraussehen, dass ein sehr hoher Teil der GastroenterologInnen in den nächsten Jahren in Pension gehen wird und daraus ergibt sich eine gewisse Problematik – dass wir auf der einen Seite mehr leisten sollten in unserem Fachgebiet und auf der anderen Seite – wenn wir so weiter machen wie bisher, zu wenig Ärztinnen und Ärzte haben, die das kompetent lösen können.“

Viele Erkrankungen in der Gastroenterologie und Hepatologie sind sogenannte Volkskrankheiten, wie etwa gastrointestinale Infektionen, Divertikulose oder Fettleber. Darüber hinaus ist der Darmkrebs, sowohl bei Männern als auch bei Frauen, der dritthäufigste Krebs. Die bösartigen Neubildungen der Verdauungsorgane rangieren zusammengenommen sogar an erster Stelle der häufigsten Krebsarten. Für Mag.a Sophie Fößleitner, IHS Resarcher, ist eine bessere Planung im österreichischen Gesundheitssystem der wichtigste Schritt zur Bewältigung der kommenden Herausforderungen:

„Weil wir in der Studie gezeigt haben, dass es jetzt schon eine extrem große Heterogenität gibt...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 01.10.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use