Demnächst auf O-TON.AT:

Landwirtschaftskammer NÖ: Erdäpfel werden knapp!

04.10.2022

Jeshoots/Unsplash

Die Erdäpfelernte fällt heuer deutlich kleiner aus als im Vorjahr. Darauf machen die Landwirtschaftskammer NÖ und die InteressenGemeinschaft Erdäpfelbau (IGE) heute im Rahmen eines Pressegespräches aufmerksam. Der Hauptgrund dafür ist Hitze, Trockenheit und ein enormer Drahtwurmbefall. Lorenz Mayr, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer NÖ, darüber wie sich die Erdäpfelproduktion 2022 entwickelt hat:

"Im Vergleich zum vorigen Jahr ist sie deutlich niedriger. Wir sehen, dass der Schaddruck in den letzten Jahren enorm gestiegen ist, auf unserer Feldern. Vor allem verursacht der Drahtwurm uns Bauerinnen und Bauern gerade in diesem Jahr extreme Schäden und macht uns sehr große Sorgen. Wie groß der Abzug tatsächlich in From der Drahtwürmer wird und ob wir den Markt ganzjährig mit  heimischen Erdäpfel versorgen können werden wir erst im Februar, März genau sehen und genau sagen können."

Fest steht, die heurige Erdäpfelernte liegt unter dem Durchschnitt. Bis Juni waren die Bedingungen für die Erdäpfel gut. Die anhaltende Hitze und Trockenheit ab Juli hat allerdings dazu geführt, dass die Erdäpfelpflanzen weniger Knollen durchgebracht haben. Und: Der Drahtwurm hat sich aufgrund dieser Witterung massiv auf den Erdäpfelfeldern ausgebreitet und viele Knollen angebohrt. Denn: Fehlt die Feuchtigkeit im Boden, sucht der Drahtwurm sie in den Erdäpfelknollen. Besonders betroffen sind die Erdäpfelbäuerinnen und –bauern im Weinviertel. Das ist ein Grund warum Lorenz Mayr wenig Verständnis für die im Green Deal geplante Reduktion von Pflanzenschutzmittel hat:

"Am Beispiel Drahtwurm und Erdäpfel sehen wir mittlerweile eines ganz deutlich: Wir sehen was passiert wenn wir unzureichend Pflanzenschutzmittel zur Verfügung haben, denn die Auswirkungen sind in den letzten Jahren wirklich riesig geworden...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Sonntag, 27.11.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use