Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

30.07.07 - Doping: Auch Todesfälle unter Hobbysportlern in Österreich

30.07.2007
070730lopatka.jpg Die Regierung will den Kampf gegen [[Doping]] im Sport verstärken. Dazu soll es mehr Geld geben und die Gesetze verschärft werden. Sportstaatssekretär Reinhold Lopatka zur Aufstockung der Mittel.

„Wir werden mehr als doppelt so viel für den Kampf gegen Doping aufwenden. Das sind dann über eine Million Euro. In Deutschland verwendet man 1,8 Millionen Euro. Dass heißt wir halten durchaus jedem Vergleich stand."

Auf gesetzlicher Ebene sollen die Bestimmungen geändert werden. Heute sind Kauf und Weitergabe von Dopingmittel verboten und können mit bis zu sechs Monaten Gefängnis bestraft werden. Lopatka will hier das Netz enger ziehen.

„Ich habe schon Anfang Juni Kontakt mit der Gesundheitsministerin aufgenommen. Der Besitz von Dopingmittel soll strafbar sein. In der Vergangenheit hatten wir die Situation, wo die Exekutive Personen mit Dopingmittel aufgegriffen hatte. Jedoch mussten diese laufengelassen werden, da sie nicht bestraft werden konnten."

Der Schutz der Sportler soll auch auf Hobbysportler ausgedehnt werden. So wie im [[Spitzensport]] ist im [[Breitensport]] illegale Hilfe verbreitet. Lopatka sieht diesen Schutz als Aufgabe des Staates.

„Wir hatten auch in Österreich Todesfälle, zum Beispiel bei Kraftsportlern. Es gibt Studien die nachweisen, dass Dopingmittel zum Tod geführt haben, sei es bei Kraftsportlern oder jungen Radsportlern.  Deswegen muss auch der Besitz unter Strafe stehen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 20.02.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use