Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

21.08.07 - KfV: "Unfallrisiko im Baustellenbereich wesentlich höher"

21.08.2007
070821kfv.jpg Im Jahr 2006 gab es auf Österreich [[Autobahn]]en 2.221 Unfälle. 121 davon fanden im Bereich einer Baustelle statt. Das ergibt eine aktuelle Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV). Studienautor DI Klaus Robatsch fasst die Ergebnisse zusammen.

„Zusammenfassend kann man sagen, dass das Risiko zu verunglücken auf Baustellenabschnitten 10 % Prozent höher ist. Die Verletzungen sind allerdings nicht so schwer. Somit ist auch das Tötungsrisiko geringer. Es gibt vor allem zwei Schwachstellen - den Vorlauf und den Verzweigungsbereich. Hier bedarf es Maßnahmen, insbesondere eine Abstandskontrolle."

In den letzen Jahren wurde zwar, seit den [[Tauerntunnel]]unfall im Jahr 1999, viel getan. So wurden [[Radarkontrolle]]n eingeführt und das Erscheinungsbild der Baustellen vereinheitlicht. Trotzdem gibt es immer noch viel zu tun. Dr. Othmar Thann fordert gerade für den Bereich vor der eigentlichen Baustelle, den Vorlaufbereich, gezielte Eingriffe. Er schildert das Gefahrenpotenzial dieses Abschnitts.

„Beim Vorlaufbereich gibt es folgendes zu berücksichtigen. Der Fahrer vor mir bremst auf die vorgeschriebenen 100 km/h ab -  der hinter mir nicht. Schon ist es passiert. Beide müssen den gleichen Gedanken haben. Es braucht noch mehr Vorankündigungen, da es oft zu  Ablenkungen oder auch Übermüdung kommt. Ein  LKW-Fahrer der den Tempomat eingeschalten hat, übersieht die Temporeduzierung und  bremst seinen 40-Tonner zu spät...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 18.05.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use