Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

17.10.07 - Hochschulzugang: Kommissionspräsident setzt Verfahren gegen Österreich aus!

17.10.2007
071017gusenbauer1.jpg Würde das Problem des Hochschulzuganges an den österreichischen Universitäten nicht bald gelöst werden, drohe bereits ab dem Jahr 2014 ein massiver Ärztemangel, hat Bundeskanzler [[Alfred Gusenbauer]] heute gemahnt. Die Gefahr sei, dass immer mehr Studenten in Österreich Medizin studieren-, aber danach in anderen Ländern, vorrangig in der Bundesrepublik Deutschland, als Ärzte arbeiten würden. Gusenbauer nennt dabei zwei wesentliche Strategien auf österreichischer Seite:

„Zum einen, die Kommission davon zu überzeugen, dass unsere Argumente stichhaltig sind, zum anderen wäre auch eine Lösung auf Ebene des Primärrechtes (siehe [[Europarecht]]) möglich. Wir haben dazu auch Vorschläge erarbeitet, die unter den Mitgliedstaaten zirkuliert sind und so ergeben sich die zwei Möglichkeiten: Entweder Lösung auf Ebene des Primärrechtes, oder durch die [[EU-Kommission]]!".

Eine Lösung durch die Kommission scheint dabei seit gestern auch nicht mehr so abwegig, so hat Kanzler Gusenbauer heute den Erhalt eines Entwurfes von Kommissionspräsident [[José Manuel Barroso]] bestätigt, der das EU-Verfahren gegen Österreich aufgrund des bestehenden Universitätszuganges für 5 Jahre aussetzen soll. So solle dann in diesen 5 Jahren die Zeit bestehen, alle notwendigen Daten zusammenzutragen und eine endgültige Lösung treffen zu können. Gusenbauer selbst sieht darin ein wesentliches erreichtes Ziel:

„Der Verfassungsdienst kommt zur Auffassung, dass die Suspendierung des Verfahrens unmittelbar dieselben Effekte auslöst, wie eine Beendigung des Verfahrens...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 18.05.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use