Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

13.09.12 - Europäische Bankenaufsicht: FMA will auch EU-Ostländer in Aufsicht einbinden

13.09.2012
130912euro.jpgDie heurige Aufsichtskonferenz der österreichischen Finanzaufsichtsbehörde (FMA) steht mit dem Konferenztitel "Regulierung im Wandel: Von der quantitativen zur qualitativen Aufsicht - Erfahrungen und Herausforderungen" ganz unter dem Zeichen der EU-Aufsichtsreformen. Der FMA-Vorstand Helmut Ettl zur Herausforderung der neuen Regulierungen im Finanzsektor:

"Wir sind mit einer Fülle von neuen Regulierungen konfrontiert. Wir alle fühlen uns massiv gefordert, vor der Fülle dieser neuen Regulierungen. Einige auch überfordert. Und unsere Konferenz soll heute dazu beitragen, dass wir den gesamten Wald von Regulierungen neu vermessen. Den Zustand verschiedener Baumgruppen untersuchen und nicht nur den einzelnen Baum betrachten. Und wenn wir heute in einen Helikopter einsteigen, um aus der Höhenperspektive festzustellen, wo stehen wir eigentlich, in welcher Phase der Entwicklung sind wir, werden wir feststellen, dass es immer noch einige Bäume gibt, die von Krankheit befallen sind. Allerdings gibt es bereits auch einige Jungpflanzungen, die ganz gut gedeihen."

Den unlängst vorgelegten Vorschlag von EU-Kommissionschef José Manuel Barroso bezüglich der neuen europäischen Bankenaufsicht - die sich jedoch nur auf die Banken im EU-Euro-Raum beschränken - begrüßt Ettl grundsätzlich, sieht aber bereits Nachbesserungsbedarf. Ettl dazu:

"Dieses Projekt "Europäische Bankenaufsicht" soll ein offenes Projekt sein. Gerade wir Österreicher, mit unserer geographischen Lage, mit unserer Ausrichtung, mit unserer Bankenindustrie, haben größtes Interesse, dass dieses Projekt Europäische Bankenunion und Europäische Bankenaufsicht - und ich bin überzeugt, dieses Projekt besitzt Anziehungskräfte - offen gestaltet werden soll...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 01.10.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use