Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Regionale Disparitäten überwinden:Vernetzung zwischen Regionen von essentieller Bedeutung

24.09.2012
In Europa gibt es gewaltige wirtschaftliche und soziale Unterschiede zwischen den einzelnen Regionen. Lösungsansätze zum Abbau dieser regionalen Disparitäten wurden bei der 8. Konferenz Europäischer Regionen und Städte in Grafenegg (NÖ), die am 23. und 24. September stattfand, diskutiert. Denn der in den letzten Jahren vermehrt stattfindenden Schwächung der lokalen Demokratie entgegenzuwirken ist nicht nur für die einzelnen Regionen, sondern für ganz Eurpoa von großer Bedeutung, so Prof. Dr. Franz Schausberger, Vorstand des Instituts der Regionen Europas und ehemaliger Salzburger Landeshauptmann:

"Ich möchte auf die Gefahr hinweisen, dass wir seit der Finanzkrise eine gegenteilige Entwicklung haben. Vorher war es so, dass auf der Basis den Reformvertrages von Lissabon und der starken Betonung des Subsidiaritätsprinzips eine wirklich gute Entwicklung hin zu stärkeren Regionen, hin zur Dezentralisierung gewesen ist. Mit rein ökonomischen, also wirtschaftlichen, Argumenten, mit Sparargumenten, versucht man nun seit dem Eintreten der Wirtschaftskrise, auf die Regionen und auf die Kommunen loszugehen und zu sagen: Diese Strukturen sind für uns zu teuer. Man übersieht dabei aber, dass man sich in eine riesige Gefahr begibt: Dass nämlich die Abwanderung aus all diesen Regionen in die urbanen Zentren zunimmt, und nur durch starke regionale Autoritäten, die selbst daran interessiert sind dass die Menschen bei Ihnen bleiben, verhindert werden kann. Das ist also die Schizophrenie der Zentralisten, dass sie auf der einen Seite aus ökonomischen Gründen für eine Reduzierung der lokalen und regionalen Demokratie eintreten, und auf der anderen Seite dann darüber jammern, wenn die Menschen aus den Regionen in die urbanen Zentren jammern, und diese Städte dann riesige Probleme, zum Beispiel im Wohn- oder Verkehrsbereich, haben...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 01.10.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use