Demnächst auf O-TON.AT:

Sozialer Druck am Land: Nur die Hälfte der Berechtigten nehmen die Mindestsicherung in Anspruch

25.10.2012

BirgitH | pixelio.de

Vor allem am Land nnutzen viele Österreicher die Mindestsicherung nicht - und das obwohl sie Anspruch darauf hätten. Der soziale Druck sei größer, außerdem haben viele Angst Grundbesitz oder Eigenheime zu verlieren, so die Autoren einer Studie im Auftrag des Sozialministeriums. Die sogenannte bedarfsorientierte Mindestsicherung hat im Jahr 2010 die frühere Sozialhilfe abgelöst. Sie unterstützt jene Menschen, die nicht erwerbstätig sind und weder Arbeitslosengeld noch Pension oder andere Zuwendungen bekommen. Minister Hundstorfer schätzt, dass nocheinmal so viele Menschen anspruchsberechtigt wären, wie jetzt bereits Mindestsicherung beziehen. Hundstorfer dazu:

„Eine gewisse „non-take Rate“ gab es immer schon und in den Ballungsräumen war diese Rate immer schon geringer. Es gibt da unterschiedliche Motive und man soll die Leute nicht verurteilen. Wer gibt schon gerne in der Öffentlichkeit zu, dass er kein Geld hat, dass er ein Problem hat.“

Im Vergleich zur früheren Sozialhilfe ist die Zahl der Bezieher allerdings leicht gestiegen. Studienautorin Claudia Sorger sieht eine Entwicklung zum positiven:

„Es dürften die Hürden um Mindestsicherung zu beziehen jetzt niedriger sein, als sie zur Zeit der Sozialhilfe waren. Das betrifft auch den ländlichen Raum, weil gerade im ländlichen Raum die soziale Kontrolle eine sehr große ist. Das heißt wenn ich damals aufs Gemeindeamt gegangen bin, dann habe ich die Person gekannt, die dort gesessen ist. Jetzt habe ich mehrere Möglichkeiten zur Antragsstellung. Ich kann den Antrag auch direkt beim AMS abgeben. Eine Mindestsicherung hat weniger stigmatisierende Effekte, als eine Sozialhilfe gehabt hat..“

Im Unterschied zur früheren Sozialhilfe müssen Mindestsicherungsempfänger mit dem Arbeitsmarktservice zusammenarbeiten, um ihren Anspruch nicht zu verlieren...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 03.12.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use