Demnächst auf O-TON.AT:

Aktuelle IFES Studie zur Direkten Demokratie in Österreich: BürgerInnen fordern mehr Mitbestimmung

29.10.2012

In einer vom Institut für empirische Sozialforschung (IFES) in Zusammenarbeit mit der Universität Graz durchgeführten Studie zur Direkten Demokratie in Österreich wurde erhoben, wo und inwiefern die Österreicherinnen und Österreicher mehr Bedarf nach Möglichkeiten der politischen Teilnahme orten und wie sehr sie mit dem besthenden System der repräsentativen Demokratie zufrieden sind. Dabei zeigt sich ein deutlicher Handlungsbedarf nach mehr Möglichkeiten des direkten Mitbestimmens. Quer durch alle Bevölkerungsgruppen steigt die Politikverdrossenheit, wie Max Haller, Auftraggeber der Studie und Universtitätsprofessor am Institut für Soziologie an der Karl Franzens Universität Graz bemerkt:

“Wir haben im August und September 2000 Österreicher befragt - es ist eine ganz neue Studie - und das Interesse an der Politik kann man sagen, ist dramatisch gering. Nur 19 Prozent sagen, ich bin politisch interessiert, 33 Prozent sagen, ich kümmere mich so gut wie gar nicht darum. Das ist deutlich schlechter als 2004. Wir leiten also daraus ab, dass es notwendig wäre, neue Methoden der politischen Teilnahme zu ermöglichen, damit das Interesse wieder steigt.“

Als Grund für diese schwachen Werte wird auch eine als generell eher schlecht wahrgenommene politische Performance und die Häufung der politischen Skandale in der letzten Zeit genannt. So haben nur ein Drittel der Befragten eine sehr gute oder gute Meinung über die Arbeit des Parlamentes. Dabei ist laut Gert Feistritzer, Leiter der IFES Erhebung, die Unzufriedenheit der Bürger mit der Politik nicht überall gleich stark ausgeprägt.

„Bei der Zufriedenheit mit dem demokratischen System und der Arbeit der Volksvertreter gibt es ein klares West-Ost Gefälle...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Sonntag, 27.11.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use