Demnächst auf O-TON.AT:

Europas Gewerkschaften fordern Kurswechsel: Verteilungsgerechtigkeit für gesundes Wachstum

05.11.2012

„Geld ist genug da – Zeit für Steuergerechtigkeit“, unter diesem Motto haben sich erstmals Vertreter österreichischer, schweizer und deutscher Gewerkschaften im großen Stil zusammengeschlossen: In den nächsten zwei Wochen wollen sie bei Aktionen und Aktivitäten im öffentlichen Raum Aufklärungsarbeit unter den Bürgern leisten. Dies sei dringend nötig, so die Vertreter der österreichischen GPA-djp, der schweizer Unia und der deutschen Ver.di, denn während Europas Staaten immer weiter in die Finanz- und Wirtschaftskrise schlittern, wird ständig von einer „Staatsschuldenkrise“ und der Kürzung von Staatsausgaben gesprochen, nicht aber von eigentlichen Problem, den Spekulationsgeschäften der Banken, die jetzt auf dem Rücken der Bürger ausgetragen würden. Dazu Wolfgang Katzian, Vorsitzender der GPA-djp, Österreich:

„Begonnen hat alles mit einer Häuserkrise in Amerika, aus der dann eine Finanzmarktkrise wurde. Die Finanzmärkte, die uns vorher eingeredet haben, der Staat ist das Böse, sind plötzlich zum Staat gekommen und haben entdeckt, dass es doch nicht schlecht wäre, wenn er die Banken retten würde. Die Staaten haben Banken gerettet und damit auch große Vermögen, die in diesen Banken liegen. Als es aber dann daran ging, diese Schulden zurückzuzahlen, um wieder ordentliche Verhältnisse in den Staatshaushalten herzustellen, war es in vielen Ländern Europas so, dass die Arbeitnehmer und Pensionisten zur Kasse gebeten wurden. Dann wurde behauptet, wir hätten alle über unsere Verhältnisse gelebt, deshalb gäbe es die Staatsschuldenkrise – obwohl klar ist, dass die Staatschulden erst mit der Bankenrettung gestiegen sind!“

Einschnitte im Sozialsystem und Haushaltskürzungen seien nicht die Lösung, viel mehr käme es dadurch zu einem Teufelskreis, der in einer europaweiten Rezession enden würde...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Sonntag, 27.11.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use