Demnächst auf O-TON.AT:

Bis zu 4.500 neue Lehrer pro Jahr nötig: Neue Lehrerausbildung soll bessere Standards schaffen

20.11.2012

Die zentralen Rahmenbedingungen des bildungspolitischen Kernprojektes "Pädagog/innenbildung NEU" der Bundesregierung stehen fest und wird die Aus- und Weiterbildung aller Menschen umfassen, die in pädagogischen Berufen tätig sind. Zwischen 2012 und 2025 gehen mehr als die Hälfte der rund 100.000 Lehrer und Lehrerinnen in Pension, es werden pro Jahr somit 3000 bis 4500 Junglehrer benötigt. 70% aller in Österreich arbeitenden Lehrer haben ihre Ausbildung an einer pädagogischen Hochschule (PH) absolviert und arbeiten nun als Lehrer in einer Volks-, Haupt-, Sonder-, Berufs- und Polytechnischen Schule. Die restlichen 30% arbeiten an einer AHS oder BMHS und sind Absolventen der Lehramtsausbildung an einer Universität. Die Bildungsministerin, Claudia Schmied, will in Zukunft keinen Unterschied, der für sie auch eine Art "Klassenunterschied" darstellt, zwischen den Ausbildungen mehr machen und setzt auf Vereinheitlichung. Schmied, dazu:

"Es ist ja immer noch so ein Standesdenken verankert zwischen Universitäten und Pädagogischen Hochschulen, ein bisschen hört man das auch aus den Wortmeldungen der Direktorengruppen heraus. Ich möchte eine Gleichwertigkeit der pädagogischen Berufe. Es muss sich dieses "auf den anderen herunterschauen" aufhören. Gleichwertigkeit der pädagogischen Berufe heißt Kooperation der Institutionen auf Augenhöhe, da beginnt es nämlich schon, an der Spitze und das muss sich dann auch fortsetzen bei der Ausbildung, der Bildung der Pädagoginnen und Pädagogen. Ich möchte eine hochwertige Bildung und Ausbildung der pädagogischen Berufe auf tertiärem Niveau."

In Zukunft soll es für alle zukünftigen Lehrer einheitliche Curricula mit Bachelor- und Masterabschlüssen geben...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 03.12.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use