Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Cyber-Hate und Cybermobbing: Das Internet als nahezu rechtsfreier Raum

10.12.2012

Aufrufe zum Völkermord, rassistische Hetze und Rekrutierungsversuche der rechten Szene sind im Internet alltäglich und nur schwer zu verfolgen. Sind solche Inhalte einmal Online, bleiben sie für immer im Netz, berichtet der Verein ZARA bei der Präsentation des Menschenrechtsbefunds 2012. Grund dafür sind Social-Media Seiten wie Facebook und Twitter, wo solche Inhalte sekundenschnell geteilt werden können. Claudia Schäfer, Geschäftsführerin von ZARA zum Thema Cyberhate:

„Im Netz kann man super-anonym sein. Man hat kein direktes gegenüber, man muss es nicht jemandem direkt ins Gesicht sagen, man schickt es halt einfach in diesen Orbit des Internets. Man bekommt ja auch keine direkte unmittelbare Reaktion drauf. Das macht diesen Hass im Netz auch so einfach und so billig. Ich kann mich anonymisieren und kann nie ausgeforscht werden. Das ist etwas, dass die Leute kapieren müssen: Dass das Personen betrifft und Menschen verletzt. Ich glaube die Kommunikationsformen und der Umgang im Netz müssen sich einfach sehr verbessern. Es muss aufhören der Wilde Westen zu sein.“

Da es so viele Fälle von Verhetzung im Internet gibt, können diese nur schwer verfolgt werden. Die Justiz wäre hoffnungslos überlastet, wenn man auch nur einen Teil anzeigen würde, berichtet Claudia Schäfer und setzt daher auf Präventionsarbeit in Schulen. Besonders wichtig sei auch die Vorbildfunktion von Politikern und anderen Personen des öffentlichen Lebens, meint Barbara Helige von der Österreichischen Liga für Menschenrechte:

„Wenn jetzt ein Politiker oder eine andere Person des öffentlichen Lebens menschenrechtswidrige Sachen sagt bleibt das ewig erhalten. Dadurch ist es noch wichtiger, dass man überall auf die Würde des Menschen achtet, keinerlei Verhetzende Aussagen macht und sich insgesamt immer seiner Vorbildwirkung bewusst ist...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 20.02.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use