Demnächst auf O-TON.AT:

Jugendliche meist nicht ausreichend aufgeklärt: Sexualpädagogische Ausbildung für Lehrer gefordert

12.12.2012

Österreichs Jugendliche sind zu einem Großteil nicht ausreichend aufgeklärt. Das zeigt eine Studie der Österreichischen Gesellschaft für Familienplanung (ÖGF), die sich mit der Einstellung zur Sexualität bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen auseinandersetzt. Als Hauptquelle für erste Fragen zur Sexualität gaben die Befragten die Schule an, jedoch seien Pädagogen meist nicht ausreichend ausgebildet, um eine geschlechter- und altersspezifische Behandlung dieses Themas gewährleisten zu können, so die Studienleiterin Mag. Martina Strilic. Burschen nutzen außerdem eher mediale Aufklärungsquellen wie das Internet und Fernsehen, bei Mädchen sind es Zeitschriften, Bücher, Vorträge sowie professionelle Beratungsstellen. Insgesamt haben Burschen immer weniger Ansprechpartner zum Thema Sexualität, wobei Mädchen professionelle Ansprechpartner wie Ärzte aber auch die eigene Mutter bevorzugen. Aus der Studie "Peerkommunikation und Sexualität" geht indes hervor, dass das Vorhandensein eines vertrauenswürdigen Gesprächspartners sich auf ein selbstbestimmteres Sexualverhalten auswirkt. Angesichts dieser unterschiedlichen und je nach Geschlecht auch dürftigen Informationsquellen, gibt es laut Strilic Verbesserungsbedarf an den Schulen:

"Ganz eindeutig geht für mich die Forderung nach einer geschlechtssensiblen Lern- und Beratungskultur hervor. Man muss Unterricht und sexualpädagogische Dinge so gestalten, dass sie die Bedürfnisse von Mädchen und für Burschen entsprechen. Mädchen müssen im Aufbau eines positiven Körperselbstbildes unterstützt werden, Burschen im Umgang mit den medialen Aufklärungsquellen. Aber natürlich sollten auch adäquate schulische Konzepte entwickelt werden, die mehr Raum für diese tabuisierten Themen bieten...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 03.12.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use