Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Konjunkturabschwung auch in bisherigen Wachstumshochburgen: Aber Positives aus den Krisenländern

10.01.2013

Die Rezession in der Kern-Eurozone bringt nun selbst den bisherigen Wachstumshochburgen Rückschläge in der Konjunkturphase. Die Flaute in der europäischen Wirtschaft erreichte in der zweiten Jahreshälfte 2012, die bislang von der Krise unerreichbar-geltenden, Wirtschaftsmotoren wie Deutschland und Österreich, und seit dem dritten Quartal spiegelte sie sich auch in den BIP-Zahlen der osteuropäischen Länder wieder. Drastische Ernteausfälle machten sich demnach in der ganzen Region negativ bemerkbar, hinzu kam ein Rückgang des BIP-Wachstums in Tschechien, Ungarn, Rumänien und Kroatien auf Grund einer schwachen Inlandsnachfrage. Der Chefanalyst von Raiffeisen Research, Peter Brezinschek, geht davon aus, dass Österreich seine ursprünglichen Budgetvorgaben im Wahljahr 2013 bei nur 0,5% BIP-Zuwachs schwer erreichen wird. Brezinschek dazu:

"Es geht darum, dass in Zentral- und Osteuropa sich die Wachstumsschwäche, insbesondere in den Wachstumsbastionen von Deutschland und Österreich bemerkbar machen über die hohe Exportabhängigkeit. In manchen Ländern wie der Slowakei, Tschechien und Ungarn wird über 60% des Bruttoinlandsprodukts im Export erwirtschaftet, und da ist es klar, dass schrumpfende Produktion in Deutschland, stagnierende Auftragsentwicklung in Österreich sich klarerweise in Zentral- und Osteuropa negativ bemerkbar machen. Wir haben daher für 2013 die Wachstumszahlen insbesondere für Ungarn, für Tschechien, auch für Polen und die Slowakei zurückgenommen und gehen davon aus, dass wir im Jahresverlauf 2013 durch die Erholung der Konjunkturlage in der Eurozone dann wieder überproportional profitieren werden. Das drückt sich allerdings noch nicht in den Jahres-BIP-Zahlen für 2013, sondern erst in jenen von 2014 aus...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 20.02.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use