Demnächst auf O-TON.AT:

„Doppelte Kosten für freiwilliges Soziales Jahr“: Mikl-Leitner deckt falsche BMASK-Rechnung auf

11.01.2013

Im Hinblick auf die Volksbefragung zum Thema Berufsheer oder Wehrpflicht, am 20. Jänner 2013 nennt Innenministerin Mikl-Leitner die Berechnungen zum Kostenvergleich des Zivildienstes mit dem freiwilligen Sozialen Jahr, die von Sozialminister Hundstorfer diesbezüglich vor einigen Wochen der Öffentlichkeit präsentiert wurden, eine „unseriöse Kalkulation“. Nach Bereinigung aller Fehler lägen die Kosten des freiwilligen Sozialen Jahres deutlich über jenen des derzeitigen Zivildienst-Modells: statt 172 Mio €, wie vom Sozialministerium berechnet, beliefen sich die Kosten auf 330 Mio € jährlich. Errechnet wurden die neuen Zahlen im Auftrag des Innenministeriums von Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal und Dr. Andreas Baierl. Dazu Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal:

„Wir haben auf der einen Seite die dann bezeichnete „Manipulative Gegenüberstellung“, wo Äpfel mit Birnen verglichen sind und dann die Doppelverrechnung. Zusätzlich sind viele Kleinigkeiten – aber auch diese Kleinigkeiten, wie die Nichtanrechnung von administrativen Kosten im Sozialministerium, sehr wohl aber Anrechnung von administrativen Kosten im Innenministerium. Diese Kleinigkeiten summieren sich in Summe und auf diese Weise ist für mich bei dieser Geschichte dann auch der Ofen aus gewesen. Denn wenn man aufzeigt, es geht sich ohnedies alles aus, auf der anderen Seite bei einer Detailnachrechnung dann darauf kommt, das ist aber absolut vertretbar, das so nebeneinander zu stellen, da ist man dann von der Wissenschaft her auch gefordert zu sagen: das darf man so nicht als valide Zahl an die Öffentlichkeit bringen.“

Die neuen Berechnungen verdeutlichen laut der Innenministerin, dass die Kosten des freiwilligen Sozialen Jahres weit über jenen des derzeitigen Zivildienst-Modells liegen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 03.12.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use