Demnächst auf O-TON.AT:

Zu wenig TechnikerInnen in der Elektro- und Elektronikindustrie: Frauenquote muss erhöht werden

15.01.2013

Der Elektro- und Elektronikindustrie fehlen derzeit 800 TechnikerInnen, bereits 90 Prozent aller in der Branche arbeitenden Unternehmen fällt es schwer, technische Positionen zu besetzen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) in Auftrag gab. Verglichen mit anderen Branchen ist der Technikeranteil in der EEI mit einem Bereich von 40 bis 50 Prozent aber überdurchschnittlich hoch, weshalb der Geschäftsführer des industriewissenschaftlichen Institutes, DDr. Herwig Schneider, die Techniker in der EEI auch als Lebensader bezeichnet. Nur 8% dieser TechnikerInnn sind jedoch Frauen, obwohl sich 95% der Großunternehmen und 81% der kleineren und mittleren Unternehmen mehr Frauen in technischen Positionen wünschen. Den Grund für diese geringe Frauenquote sieht Schneider aber nicht in der Nachfrage sondern im Angebot, da in der Vergangenheit eine Vielzahl an frauenspezifischen Leistungen und Programmen wie etwa Frauenmentoring, speziell auf Frauen abgestimmte, flexible Arbeitszeitmodelle und Betriebskindergärten innerhalb vieler Unternehmen geschaffen wurden, teilweise aber aus Mangel an Nachfrage bald wieder eingestellt worden waren. Der Geschäftsführer des FEEI, Lothar Roitner, zeigt sich anlässlich einer Schülerbefragung erschreckt, welches Image die Branche hat, "teilweise sitze in den Köpfen noch immer der Elektriker mit dem blauen Mantel", so Roitner. Dass das Problem in Zukunft geringer wird, ist zu bezweifeln - zwei Drittel aller Unternehmen gehen von einer Steigerung des Technikerbedarf aus. Der hohe Bedarf an Technikern kann gleichzeitig nur mit einer qualitativen Ausbildung gedeckt werden, bei der es auch ein sehr differenziertes Bild gibt. Der Geschäftsführer des industriewissenschaftlichen Institutes, DDr...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 03.12.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use