Demnächst auf O-TON.AT:

Wahljahr 2013 hat begonnen: SPÖ steigt nach Volksbefragung als Verlierer, ÖVP als Gewinner aus

21.01.2013

Das Regierungsmatch zwischen ÖVP und SPÖ im Rahmen der Volksbefragung zur Wehrpflicht ist beendet und lässt erste Analysen zu den Gewinnern und Verlierern zu. Die SPÖ, die in den vergangenen Jahren immer wieder als Mobilisierungsmeister bezeichnet wurde, schaffte dies mit einer Mobilisierungsrate von 55 % diesmal nicht. Den Auftakt im Wahljahr 2013 mit der Volksbefragung konnte ganz klar die ÖVP für sich gewinnen. Sie konnten 60 % ihrer WählerInnen mobilisieren. 75 % davon blieben auch der Parteilinie treu und stimmten für die Wehrpflicht. Ihre emotionale Kampagnen mit den Aufhängern „Die Rettung kommt zu spät“ oder „Es wird keinen Katastrophenschutz mehr geben" funktionierten. Bei der SPÖ hingegen wählten ganze 45% gegen die Parteilinie. Die Probleme der SPÖ-Kampagne für das Berufsheer liegen einerseits an der Gespaltenheit innerhalb der Partei selber, andererseits an den zu wenig emotionalisierenden Argumenten. Thomas Hofer zu den Problemen der SPÖ:

„Insgesamt war das eine uneinheitliche Linie, die auch noch halbherzig vorgebracht wurde. Zweiter Punkt, warum man das so dramatisch verloren hat war die mangelnde Emotionalisierung. Der SPÖ ist das nicht gelungen und sie hat auch zu spät gestartet mit der Kampagne. Wahrnehmbar war das erst ab dem 7. Jänner. Zu spät gestartet mit der Kampagne und dann auch noch zu wenig Emotion. Man hat eher versucht sachliche, nüchterne Argumente zu bringen. Auch das erstaunlich aus sicht der SPÖ. Denn die SPÖ war eigentlich immer die Partei, die das durchaus gut verstanden hat: Stichwort Sicherheit, Stichwort Reichensteuer. … Und der dritte Hauptgrund war sicherlich der, dass die SPÖ ihre eigene Basis überfordert hat...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 03.12.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use