Demnächst auf O-TON.AT:

Berglandmilch-Skandal um Preisabsprache: AK-Präsident Tumpel fordert Offenlegung des Falls

07.02.2013

Rund 150 Millionen Euro könnte die Berglandmilch zwischen den Jahren 2006 bis 2012 durch Preisabsprachen illegal aus den Taschen der Konsumenten gezogen haben, wenn man mit einem Kartellaufschlag von fünf Prozent rechnet – und dieser sei gering, es könnte sich um weitaus größere Summen handeln. Das beteuert heute Arbeiterkammerpräsident, Herbert Tumpel, der die Affäre um die Preisabsprache bei österreichischen Milchprodukten nur als Spitze des Eisbergs im Lebensmittelhandel erkennt. Tumpel fordert nun die Bundeswettbewerbsbehörde auf, der Öffentlichkeit alle Beteiligten an dem Preis-Kartell zu nennen. Dabei solle sich Österreich ein Beispiel an Brüssel oder Deutschland nennen. Dazu Arbeiterkammerpräsident, Herbert Tumpel:

„Tatsache ist, dass eine einzige Firma genannt wird, die Firma Bergland. Dann liest man noch von anderen Beteiligten. Es ist eine Strafe ausgesprochen worden und das ist von allen Beteiligten akzeptiert worden. Ich frage Sie jetzt, was das am Verhalten der Beteiligten ändert, wenn diese nicht genannt werden und auch nicht wie hoch die Kartellabsprachen und die Schadenssumme war. Es ändert sich überhaupt nichts! Es sind sechs Zeilen, die veröffentlicht worden sind. In Brüssel gibt es vergleichsweise Veröffentlichung von 40 Seiten, mit der Nennung von Beteiligten und deren Vorgansweise. Auch das deutsche Kartellamt verhält sich ganz ähnlich.“

Tumpels Forderungen sind klar: Der Arbeiterkammer Präsident will volle Aufklärung des Falls. Die Konsumenten müssen wissen dürfen, wie die Kartellanten vorgegangen sind, bei welchen Produkten es Absprachen gab, in welchem Ausmaß Preisaufschläge vereinbart wurden, wie hoch die Gesamtschadenssumme war und wie die Kartellgewinne schlussendlich aufgeteilt wurden unter Produzenten und dem Einzelhandel...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 03.12.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use