Demnächst auf O-TON.AT:

„Mikl-Leitners Ideen sind kontraproduktiv“: Expertengruppe für Drogen-Substitutionstherapie

17.04.2013

Eine große Gruppe von Experten äußert sich heute zu den Aussagen von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner zum Thema Drogensubstitution in der jüngsten Vergangenheit. Gemeinsam stellte sich das Experten-Team, darunter Vertreter der Österreichischen Ärztekammer, der Wiener Ärztekammer und Vertreter der Stadt Wien gegen die Wünsche der Ministerin, die österreichischen Substitutionstherapien zu verringern bzw. gewisse Substitutionspräparate gänzlich in Österreich zu verbieten. Die Behandlungsschritte und die Auswahl von Medikamenten sollten auch in Zukunft in Händen von Ärzten bleiben, die Politik sei aufgefordert, sich um den Schwarzmarkt zu kümmern. Dazu Michael Dressel, MA, Drogenbeauftragter der Stadt Wien:

„Anfangs hat Frau Innenministerin kommuniziert, sie möchte überhaupt einen Ausstieg aus der Substitutionstherapie. Inzwischen hat sie zurückgerudert und sagt, sie möchte nur mehr, dass die retardierten Morphine aus dem Markt genommen werden. Aber auch das ist aus meiner Sicht eine Einmischung der Politik in eine Behandlung, die eigentlich den Ärzten vorbehalten sein muss. Ehrlich gesagt, welche Meinung die Frau Innenministerin zum Einsatz von Morphinen hat – jeder und jede kann natürlich seine Meinung haben – aber für mich zählt das, was ein breiter Konsens in der Ärzteschaft ist. Wir haben in Österreich eine sehr gute Situation. International brauchen wir keinen Vergleich scheuen. Daher ist dieses Krankjammern sehr wenig hilfreich aus meiner Sicht."

Laut Angaben des Gesundheitsministeriums sind in Österreich zwischen 30.000 und 34.000 Menschen suchtkrank. Mehr als die Hälfte entzieht sich einer Substitutionstherapie. Ein Großteil, rund 55 Prozent, ist auf retardierte Morphine eingestellt, die Innenministerin Mikl-Leitner verbieten möchte, so die Expertengruppe...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 03.12.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use