Demnächst auf O-TON.AT:

Kameras erfassen verdächtige Fahrzeuge: Neue Maßnahme gegen grenzüberschreitende Kriminalität

26.08.2013

Paul-Georg Meister / pixelio.de

Der Herausforderung einer grenzüberschreitenden Kriminalität soll in Zukunft mit hochsensiblen Kameras entgegengewirkt werden. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner plant an allen wichtigen Grenzen den Einsatz von Kennzeichenerfassungssystemen, die helfen sollen, Kriminelle rascher und effektiver aufzuspüren. Bei der heutigen Pressekonferenz präsentierte Mikl-Leitner das Projekt ARGUS 2:

„Es geht darum, dass hier Kameras eingesetzt werden, die vor allem Kennzeichen vorüberfahrender Fahrzeuge erkennen. Diese Kennzeichen werden dann abgeglichen mit der Fahndungsdatenbank, was der Polizei die Möglichkeit gibt so rasch als möglich einzuschreiten. Gibt es keine Übereinstimmung mit dem Kennzeichen, wird dieses Kennzeichen sofort gelöscht. Im Falle eines Treffers erfolgt eine Meldung an die Polizei, damit die notwendigen Schritte eingeleitet werden können.“

Dabei soll das bereits erprobte Kennzeichenerfassungssystem ausgeweitet werden. Die Kameras schlagen sofort Alarm, wenn sie ein Autokennzeichen aufspüren, nachdem gefahndet wird. Die bisherigen Erfahrungen mit diesem System klingen für Innenministerin Mikl-Leitner vielversprechend.

„Seit dem Jahr 2010 konnten auf Grund dieses Kennzeichenerfassungssystems 300 Fahrzeuge identifiziert werden. Das heißt 300 Fahrzeuge, die entweder gestohlen waren oder von einer Person gelenkt wurden, die zur Fahndung ausgeschrieben war. Wir wissen, dass diese 300 Erfolge nicht ohne das Kennzeichenerfassungssystem möglich gewesen wären.“

Neu ist, dass das 2005 eingeführte Kamerasystem an allen wesentlichen grenzüberschreitenden Straßen zum Einsatz kommen soll...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 30.01.2023

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use