Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

ÖVP warnt vor Rot-Grün: SPÖ- Skandale und „grüne Selbstgerechtigkeit“ seien schlecht für das Land

17.09.2013

Holger Lang / pixelio.de

Der CSU-Wahlsieg in Bayern hat die ÖVP motiviert auch hierzulande über die Ausgänge und mögliche Koalitonen nach dem 29. September nachzudenken. Die zweite Plakatwelle der ÖVP kündigte bereits eine starke Kritik an der in den letzten Jahren betriebenen SPÖ-Politik an. So heißt es dort: „Wachstum statt Schulden. Arbeitspolitik statt neue steuern. Freiheit statt Bürokratie“. Auch wenn Klubobmann Karlheinz Kopf eine rot-grüne Koalition für unwahrscheinlich hält, warnt er dennoch vor einer 3er Koalition „rot-grün-plus“ und bezieht sich dabei ebenso auf die bevorstehenden Wahlen in Deutschland:
„Auch in Österreich wird rot-grün keine Mehrheit bekommen, das kann man mit Sicherheit feststellen, aber im Gegensatz zu Deutschland wo es wahrscheinlich nicht ausgeschlossen, aber schwer sein wird, dass sich rot-rot und grün zusammen finden ist in Österreich eine Kombination von rot-grün-plus durchaus denkbar. Es soll sich niemand, der mit einer bürgerlichen konservativen Politik sympathisiert und mit unseren Werten sympathisiert, aber glaubt das sei eh schon gelaufen, soll sich da nicht in Sicherheit wägen. Es könnte sehr schnell gehen, dass wir rot mit grün plus Stronach beispielsweise ausgeht, dann wird mit Sicherheit so etwas auch kommen.“

Anlässlich der heutigen Sondersitzung der Grünen im Parlament wirft Kopf Eva Glawischnig und ihrem Team „arrogantes Moralisieren“ und „selbstgerechte Blindheit“ wenn es um den eigenen Klub geht vor. Dass die SPÖ nicht besser davon kommt ist keine Überraschung. Generalsekretär der ÖVP Mag. Hannes Rauch verweist dabei auf die SPÖ-Skandale wie die Linzer Swap-Affäre, dem Salzburger Finanz-Skandal oder dem SPÖ-Plakat und Inseraten Skandal...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 22.02.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use