Demnächst auf O-TON.AT:

Welt der Sicherheit vs. Risikokultur: Österreichs Jugendliche im Kampf gegen die Langeweile

31.01.2014

Wenn Jugendliche zu exzessivem Verhalten tendieren, hat das laut Mag. Bernhard Heinzlmaier, ehrenamtlicher Vorsitzender des Instituts für Jugendkulturforschung in Wien und Hamburg, seine Ursachen auch darin, dass ständig daran gearbeitet wird, die Sicherheit bzw. das subjektive Sicherheitsgefühl zu erhöhen. Laut dem Wissenschaftler kann Ausschreitungen damit aber nicht vorgebeugt werden, da gerade durch das gesteigerte Gefühl von Sicherheit vor allem junge Menschen viel häufiger dazu neigen, sich auf gefährliche Situationen einzulassen. Heinzlmaier:

"Wenn ich eine Gesellschaft habe, die einem zu großen Normen- und Standardisierungsdruck unterliegt, wird das letztendlich dazu führen, dass sich eine große Anzahl von Menschen - vor allem junge Menschen - langweilt. Und diese Langeweile provoziert das Bedürfnis nach expressiver Selbstüberschreitung, das bedeutet, dass sie irgendein Abenteuer erleben wollen. Dieses Abenteuer erlebt man dann, indem man sich zum Beispiel betrinkt, mit überhöhter Geschwindigkeit fährt, oder Extremsport betreibt. Das ist dann quasi die Form der Kompensation einer überregulierten Gesellschaft, und deshalb muss man wissen: Je mehr Regulative es gibt, desto mehr Ausbrüche werden provoziert."

Im Rahmen des TÜV AUSTRIA Forum Wien sprach der Wissenschaftler am Donnerstag Abend darüber, warum Sicherheit nicht ausschließlich durch Bestimmungen und Gesetze erreicht werden kann. Er plädiert deshalb für die Einbettung einer "Kultur des Risikos" in die Welt der Sicherheit, die für jede funktionierende Gesellschaft wichtig ist.

“Es gibt zwei Möglichkeiten, mit Sicherheit umzugehen. Einerseits, dass man eine Welt der Sicherheit etabliert, wo alle Bedrohungen ausgeschlossen sind...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 30.01.2023

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use