Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

84% arbeiten neben ihrem Studium: Gewerkschaft und ÖH fordern zum Handeln auf

01.07.2014

Lupo / pixelio.de

84% der österreichischen Studierenden müssen neben ihrem Studium arbeiten, um ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können. Im Vergleich zu vergangenen Studien zur sozialen Lage von Studierenden hat sich dieser Wert von etwa 60% enorm erhöht. Trotz des hohen Anteils an berufstätigen Studierenden kommen nur 43 % mit dem eigenen Geld aus. Dies ergab nun eine von der Österreichischen Hochschüler_innenschaften und der Gewerkschaft GPA-djp durchgeführte Studie. Rund 47 % davon sind auf die zusätzliche Unterstützung der Eltern angewiesen, 31 % auf Beihilfen. Für Julia Freidl von der ÖH Bundesvertretung zeigt dies deutlich den Teufelskreis in dem sich arbeitende Studierende befinden:

„Ich finde es ist immer wieder schockierend, wenn man die Zahlen schwarz auf weiß sieht. 2/3 der Studierenden arbeiten in einem Job, der nur teilweise oder nichts mit dem eigentlichen Studium zu tun hat. Und obwohl 84% der befragten Studierenden arbeiten, kommt grad einmal die Hälfte der Befragten mit dem Geld aus. Das heißt wir müssen da endlich bei der Studienförderung ansetzen. Wir können das immer nicht oft genug wiederholen als ÖH, aber da muss endlich etwas passieren. Grad arbeitende Studierende kommen immer wieder in einen Teufelskreis. Das heißt die Studienförderung ist seit Jahren nicht mehr an die Inflation angepasst worden und liegt unterhalb jeglichen Existenzminimum. Das heißt die Beihilfe ist zu niedrig und die Studierenden sind gezwungen nebenbei zu arbeiten. Wenn man nebenbei arbeitet, kommt es zu Studienzeitverzögerungen, die Studienzeitverzögerungen führen dann dazu, dass man die Beihilfen ganz verliert, dass man das durch noch mehr Arbeit kompensiert und dann kommt es oft dazu dass Studierende gezwungen sind das Studium zu beenden...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 22.04.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use