Demnächst auf O-TON.AT:

„Neues aus der Burg“: RechtsanwältInnen von Hartmann erheben schwere Vorwürfe gegen Burgtheater

09.09.2014

Rainer Sturm/ pixelio.de

Nicht nur auf der Bühne des Burgtheaters beginnt ein neuer Spielplan, sondern auch hinter der Bühne: wie im Fall Burgtheater versus Hartmann. So sprachen der entlassene Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann und der Theaterfinanzexperte und Hartmanns Finanzberater Peter Raddatz gestern mit der „Süddeutschen Zeitung“ über das Finanzdebakel des Burgtheaters. Im Interview regnete es von Vorwürfen. So sei die Schuldenverschleierung im Burgtheater schon lange Gang und Gebe. In einer heutigen Pressekonferenz sprachen auch die RechtsanwältInnen von Hartmann Dr.iur. Georg Schima und Dr.iur Katharina Körber-Risak über neue Erkenntnisse im Fall Hartmann versus Burgtheater und verstärken diese Vorwürfe. Die AnwältInnen kritisieren vor allem die Bestellung der neuen Geschäftsführerin Karin Bergmann, da bei ihr eben das Verhalten geduldet wird, dass zur Entlassung Hartmanns geführt habe, so Schima:

„Ein Arbeitgeber kann nicht einen Arbeitnehmer entlassen wegen Unzumutbarkeit das Dienstverhältnis auch nur einen Tag fortzuführen wegen Vorwürfen und Umständen, die er bei einem Nachfolger anstandslos toleriert oder sogar bewusst in Kauf nimmt. Dem Herrn Hartmann wird vorgeworfen, dass er von einem Schattenbuchhaltungssystem gewusst haben soll, dem Herrn Hartmann wird vorgeworfen, dass er nicht genügend Überwachungs- und Koordinationskompetenz ausgeübt hat in wirtschaftlichen Dingen für die er zwar nicht primär, aber als Geschäftsführer irgendwie auch zuständig gewesen sein soll. Nun ist es so, dass sie von Bilanzen keine Ahnung hat und der Herr Bundesminister saß daneben und hat sie unmittelbar darauf bestellt.“

Die Anwälte von Hartmann werfen dem Bundesminister daher vor hier mit zweierlei Maß zu messen, was juristisch nicht haltbar wäre...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 30.01.2023

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use