Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Fachhochschul-Konferenz appelliert an Regierung: Forderung nach mehr Budget und Studienplätzen

24.09.2014

I-vista/pixelio.de

19.000 Studienanfängern stehen 28.000 abgewiesene Bewerber und Bewerberinnen gegenüber. Die Fachhochschul-Konferenz (FHK) hat im Vorfeld der Regierungsklausur am kommenden Wochenende die aktuellen Studierendenzahlen für den Fachhochschulbereich veröffentlicht. Diese sprechen eine eindeutige Sprache: Mehr als jeder zweite Bewerber hat keinen Studienplatz erhalten. Was das konkret bedeutet, erklärt Mag. Kurt Koleznik, Generalsekretär der FHK:

„Es ist so wie in den vergangenen Jahren: Wir haben eine unheimliche Bewerberanzahl. Am Ende können wir nicht so viele wie sich bewerben auch aufnehmen. 19.000 Studienanfänger, die wir dann in den Studiengängen aufnehmen können. Das bedeutet: St. Pölten bewirbt sich und aufnehmen können wir Kufstein. Das sind zwei Städte, die eine ähnlich hohe Anzahl an Einwohnern hat, wie wir Bewerber haben. Das schmerzt, wir müssen 28.000 Bewerber und Bewerberinnen jedes Jahr oder in diesem Jahr abweisen.“

Laut einer Erhebung der FHK für das Studienjahr 2014/2015 wurden also rund 19.000 Studienanfänger aufgenommen. Dies bedeutet zwar eine Steigerung von 6,3%, deckt aber bei Weitem noch nicht den tatsächlichen Bedarf. Und auch der Budgetbedarf ist nur teilweise gedeckt. Koleznik erläutert, wie viel Budget dem Fachhochschulsektor pro Jahr zur Verfügung steht:

„Die Fachhochschulen haben ein Budget von ca. 240 Millionen Euro pro Jahr. Das ist nicht viel, wenn Sie es auch mit den Universitäten vergleichen. Das ist dann vor allem auch wenig, wenn man sich überlegt, 2013 war das die erste Tranche, die bei der notverstaatlichten Hypo Alpe Adria überwiesen wurde, um diese Misere irgendwie abzuwickeln...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 22.04.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use