Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Mehr Kooperation in der Lehrerausbildung: Qualitätssicherungsrat für klare Entscheidungsstrukturen

11.05.2015

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Mehr Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Institutionen wünscht sich der Qualitätssicherungsrat für die Pädagoginnen- und Pädagogenbildung, kurz QSR. 2013 wurde die neue Lehrerausbildung gesetzlich auf Schiene gebracht, der Rat soll die Umsetzung der neuen Gesetzeslage begleiten. Heute wurde der Jahresbericht des QSR an den Nationalrat veröffentlicht. Rats-Vizevorsitzende Christiane Spiel über den Stand der Dinge:

„Der Weg zur Umsetzung wird noch ein ganz schön langer. Meistens glaubt man, mit der Gesetzwerdung, die eh schon lange dauert, ist alles erledigt. Nein, dann beginnt erst die Knochenarbeit. Wir müssen jetzt die Curricula entwickeln. Das haben die Institutionen zu einem Großteil schon getan. Aber wir müssen auch die Institutionen unterstützen und ihre möglichen Kooperationen, damit sie ihre Lehrerinnen und Lehrer so ausbilden können, wie wir wollen, dass sie für unsere Kinder ausgebildet sind.“

Dazu gehört auch die Personalsituation in den Lehrerbildungsstätten. Der Rat regt an, zusätzliche Doktorandenstellen zu schaffen um den wissenschaftlichen Nachwuchs zu sichern. Ein großer Diskussionspunkt in Sachen Lehrerausbildung ist die institutionelle Spaltung in pädagogische Hochschulen und Universitäten. QSR-Vorsitzender Andreas Schnider:

„Die jetztigen Institutionen haben unbestritten ihre Stärken. Die Universitäten haben ihre Stärken in ihren Fächern, in der Fachwissenschaft, in der Forschungsgeleitetheit. Die Pädagogischen Hochschulen haben ihre Stärken in der Praxis-Orientierung, in der Bildungswissenschaft und in der Didaktik. Hier sollten wir schauen was sich ergibt, wenn man die Stärken zusammenführt...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 22.02.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use