Demnächst auf O-TON.AT:

Verhaltensökonomie hält Einzug in die Familienpolitik: Karmasin will motivieren statt regulieren

10.09.2015

© Joseph Krpelan

Familienministerin Sophie Karmasin will in Zukunft verstärkt auf Erkenntnisse aus der Verhaltensökonomie setzen, um Väter zur Kinderbetreuung zu bewegen, Karenzzeiten freiwillig zu verkürzen oder Arbeitsplätze familienfreundlicher zu gestalten. Die antragslose Familienbeihilfe, der Partnerschaftsbonus oder die Beratungsgespräche zum zweiten Kindergartenjahr sind einige Projekte, die unter Berücksichtigung der Verhaltensökonomie umgesetzt werden sollen. Dass Optimierungsbedarf besteht zeigt eine aktuelle Umfrage, der zufolge nur 21 Prozent der der 20-, bis 40jährigen mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zufrieden sind. Wieso in Zukunft die Psychologie und die Verhaltensökonomie eine stärkere Rolle spielen sollen, erklärt die Familienministerin im Rahmen einer Pressekonferenz zum Symposium „Rush-Hour des Lebens“:

„Wir beschäftigen uns im politischen Diskurs stark mit gesetzlichen Überlegungen, mit  wirtschaftspolitischen und finanzmathematischen Ansätzen, aber viel zu wenig mit verhaltenswissenschaftlichen Erkenntnissen. Da blenden wir einen Teil des gesamten Veränderungsprozesses aus. Wenn wir darüber nachdenken, wie wir Entscheidungen von Menschen verändern wollen, oder generell die Gesellschaft verändern wollen - das ist natürlich der Hintergrund aller politischer Überlegungen - dann müssen wir diese Überlegungen miteinbeziehen.“

Die sogenannte Verhaltensökonomie soll helfen hier neue Wege zu beschreiten. Sie besagt, dass Menschen weit weniger rational sind, wenn es darum geht Entscheidungen zu treffen, als wir denken. Laut Martin Kocher, von der Ludwig-Maximilians-Universität München, gehe die Politik aber vom rational agierenden Menschen aus und würde daher oft Fehlanreize setzen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 30.01.2023

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use