Demnächst auf O-TON.AT:

"Entwurf zur Tierversuchsverordnung verfassungswidrig": Kriterienkatalog hinausgeschmissenes Geld

04.11.2015

Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Tierschützer, Arbeiterkammer und Vertreter der Wissenschaft kritisieren den jüngst vom Wissenschaftsministerium vorgelegten Entwurf einer neuen Tierversuchsverordnung im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz. Streitfrage ist dabei vor allem der Kriterienkatalog, nach dem Tierversuche genehmigt oder verboten werden. Das Gesetz sieht vor, dass hier Schaden und Nutzen eines Tierversuches beurteilt werden, um feststellen zu können, ob er zugelassen werden soll. Laut Martin Balluch vom Verein gegen Tierfabriken ist das mit den im Verordnungsentwurf vorgesehenen Mitteln nicht möglich:

„Der Entwurf des Wissenschaftsministerium sieht zum Beispiel für die Evaluierung des Schadens eine einzige Frage vor. Haben die Tiere wenig, mittel, oder viel gelitten? Aus. Der wissenschaftliche Katalog sieht eine ganze Reihe von verschiedenen differenzierten Fragestellungen vor. Nicht nur: Wie viel haben sie gelitten, sondern auch: Prozentsatz der Tiere, Tierart, aber auch die Frage: Haben sie etwas unternommen um dieses Leid zu reduzieren? Haben sie Anästhesie gegeben? Haben sie die Tiere vor Ende des Versuches getötet, weil sie so sehr gelitten haben? Haben sie geschaut, dass die Tiere nachher in Pflege kommen? In der Fragestellung des Wissenschaftsministeriums gibt es nur die Fragen: Wie viel Nutzen? Gering, mittel, hoch. Wie viel Schaden? Gering, mittel, hoch. Dann ist das Thema erledigt und jeder Tierversuch darf stattfinden.“

Die Beurteilung dieser beiden Fragen obliegt laut Balluch einem einzigen, nicht gesondert ausgebildeten Beamten der jeweiligen Landesregierung, oder des Wissenschaftsministeriums. Balluch kritisiert weiters, dass der vorliegende Entwurf nicht zwischen dem Nutzen, den ein Tierversuch zur Herstellung eines Ebola-Impfstoffes- und einem, der zur Leistungssteigerung bei Legebatteriehühnern gemacht wird, unterscheidet...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 28.01.2023

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use