Demnächst auf O-TON.AT:

Studie befragt armutsgefährdete Kinder: „Dramatisch ist, dass sie bei Lebensmittel einsparen müssen"

26.11.2015

© Volkshilfe Österreich

In Österreich sind rund 400.000 Kinder armutsgefährdet. Jetzt hat sich zum ersten Mal eine Studie mit den betroffenen Kindern selbst auseinander gesetzt und sie zu ihren Lebenswelten befragt. Etwa die Hälfte dieser Kinder gibt an, dass sie aus finanziellen Gründen nur sporadisch Freizeitaktivitäten ausüben, die Geld kosten. Fast ein Viertel kann keine FreundInnen zu sich nach Hause einladen und etwa zehn Prozent können nicht an kostenpflichtigen Schulveranstaltungen teilnehmen.
Die Ergebnisse zeigen: Armutsbetroffene Kinder sind sich der finanziellen Situation ihrer Familien durchaus bewusst. Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe Österreich:

„Dramatisch ist durchaus, dass Kinder sagen, dass sie bei den Lebensmitteln einsparen müssen; dass sie sehen, dass der Kühlschrank leer ist. Dass sie vielleicht ohne Pausenbrot in die Schule gehen. Sie wissen auch, dass sie aufgrund des finanziellen Mangels der Eltern nicht an Schulausflügen teilnehmen dürfen und können. Die meisten von ihnen wissen, dass Geld in der Familie einen Mangel darstellt. Die Kinder, die das nicht so genau erkennen, denen geht es tendenziell schlechter. Je offener die Eltern ihre Kinder in die Problematik einbinden, desto leichter tun sich die Kinder es auch zu verstehen. Sie fühlen sich dann nicht selbst an der Situation schuldig.“

Armutsgefährdete Kinder berichten auch von Mobbing, oder davon, wie sie es ausdrücken, dass sie aufgrund ihrer Armut „verarscht" werden. Erich Fenninger fordert, dass die angekündigte Bildungsreform auch den Aspekt der Kinderarmut einbezieht. In der aktuellen Schule bekämen Kinder schlechter gebildeter, und finanziell schlechter gestellter Eltern auch schlechte Noten, da sie nicht die selbe Unterstützung bekämen, wie besser Gestellte...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 28.01.2023

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use