Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Österreichs Hochschulen in der Krise: Forschungsrat legt Empfehlungen für Uni-Finanzierung vor

10.02.2016

© Unsplash | pixabay.com

Seit dem Ausbruch der Finanzkrise 2007 und durch das Krisenjahr 2015 geht es Österreichs Hochschulen immer schlechter. Keine der Krisen konnte bis jetzt gelöst werden, längst überfällige Reformen werden blockiert und die Folgen in den wichtigen Zukunftsthemen Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation spürbar, so Vorstandsmitglied des Rates für Forschung und Technologieentwicklung (RTF), Hannes Androsch, im Rahmen eines Pressegesprächs. Trotzdem setzte sich die Bundesregierung bereits 2011 das Ziel bis 2020 in den Bereichen Forschung, Technologie und Innovation im europäischen Spitzenfeld zu liegen, erklärt der ehemalige Vizekanzler:

 

„Die Bundesregierung hat sich im März 2011 selbst das strategische Ziel für Forschung, Technologie und Innovation gegeben bis 2020 vom 'innovation follower' in die Liga der 'innovation leader' vorzustoßen und hat das an einer Zahl fest gemacht: Bis 2020 soll eine Forschungsquote von 3,76 erreicht werden.“

 

Der aktuelle Bericht des Forschungsrates zeigt jedoch, dass Österreich von diesem Ziel noch weit entfernt ist. Daher empfiehlt der RTF zusätzliche Mittel für die Universitäten in den Finanzrahmen 2017 bis 2020 aufzunehmen, so Androsch:

 

„Wir kommen jetzt in die zweite Hälfte dieser Umsetzungsperiode und in diese fällt der demnächst zu beschließende Finanzierungsrahmen von 2017 bis 2020...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 22.02.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use