Demnächst auf O-TON.AT:

Skandal-Verfahren um 170 Mio. Euro Schaden: 2500 österreichische Anleger kämpfen um ihr Recht

18.03.2016

Succo/Pixabay.com

2.500 österreichische Anlegerinnen und Anleger kämpfen um Schadensersatz in einem Anleger-Skandal. Geführt und unterstützt werden die Klagen vom Verein für Konsumenteninformation. Durch den Erwerb von „geschlossenen Fonds" der in Hamburg ansässigen „MPC Münchener & Petersen Capital AG" sollen insgesamt rund 170 Millionen Schaden für Anleger entstanden sein. Im Auftrag des Sozialministeriums und mit Finanzierung der Prozessfinanzierer führt der VKI eine Vielzahl von Gerichtsverfahren gegen MPC beziehungsweise deren Österreich-Tochter CPM. Peter Kolba, Leiter des Bereiches Recht des VKI:

„Das große rechtliche Problem ist, dass den Leuten diese geschlossenen Fonds so vermittelt wurden, dass ihnen gesagt wurde: „Das ist ein sicheres Produkt mit einem guten Ertrag". Und dass man ihnen die Feinheiten nicht erklärt hat. Insbesondere hat man niemandem erklärt, dass die versprochenen jährlichen Ausschüttungen von sieben Prozent und mehr wieder zurückbezahlt werden müssen, wenn es der Gesellschaft wirtschaftlich schlecht geht. Genau das passiert gerade".

MPC hat über Vermittlerbanken und Anlageberater ab 2002 seine „geschlossenen Fonds" auch in Österreich angeboten. Die von MPC geschulten und mit Prospektmaterial ausgestatteten Berater warben Kunden damit, dass es sich um ein „sicheres und ertragreiches" Investment handle. Man versprach rund sieben Prozent jährliche Ausschüttungen und eine Rückzahlung des Kapitals am Ende der Laufzeit. In den ersten Jahren wurden diese Ausschüttungen auch ausbezahlt, im Zuge der Wirtschaftskrise 2008 wurden erstmals in vielen Fonds die Ausschüttungen eingestellt. Ab 2013 gab es erste Fonds, bei denen die bereits ausbezahlten Ausschüttungen rückgefordert wurden...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 30.01.2023

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use