Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

'TTIP kostet Arbeitsplätze und beschleunigt Bauernsterben': Aktuelle Studie zeigt Gefahren auf

13.04.2016

© Greenpeace/Mitja Kobal

Eine aktuelle Studie, in Kooperation des Inistituts für höhere Studien (IHS) und der Österreichischen Forschungsstiftung für Entwicklungszusammenarbeit (ÖFSE), zeigt auf, dass sich das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP negativ auf den heimischen Arbeitsmarkt auswirken würde. Die stärksten Verluste sind in der Landwirtschaft und am Nahrungsmittelsektor zu befürchten. Insgesamt gehen die Studienautoren davon aus, dass TTIP in diesen Bereichen 4600 Jobs kosten könnte. Beauftragt wurde die TTIP-Studie von SPAR, BIO Austria, NÖM und Greenpeace. Alexander Egit ist Geschäftsführer von Greenpeace Österreich:

„Die Studie zeigt, dass TTIP das Bauernsterben verstärken würde. Besonders kleinere Betriebe wären betroffen. Die Folge wäre eine Konzentration und weniger Vielfalt. Die Transportwege würden dadurch länger werden, und das würde sich weiter auf den Klimawandel auswirken. TTIP würde die europäische Union in ein Korsett schnüren, in dem eine Weiterentwicklung unserer ökologischen Standards, die wir ja über viele Jahre erfolgreich betrieben haben, nicht mehr möglich wäre.“

Gerhard Drexel - Vorstandsvorsitzender der SPAR AG, sieht den ‚Feinkostladen Österreich‘ durch TTIP bedroht. So kann in den USA etwa Rindfleisch, durch hierzulande aktuell verbotene Wachstumshormone, zum halben Preis hergestellt werden. Hier könnten österreichische Bauern nicht mehr konkurrieren, befürchtet Drexel. Ähnlich problematisch sieht er die Situation, was Pestizide und Chemikalien betrifft:

„Heute sind in der EU 82 Pestizide verboten. In den USA sind alle erlaubt. In der EU sind heute über 1300 Chemikalien verboten...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 18.06.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use