Demnächst auf O-TON.AT:

Massive Kritik an der IGGiÖ-Wahl: „Es ist zu einer 'Machtübernahme' türkischer Mitglieder gekommen"

01.09.2016

Pixabay.com

Der neu gewählte Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Ibrahim Olgun, sieht sich seit seiner Wahl im Juni massiver Kritik aus den eigenen Reihen und einer Wahlanfechtung ausgesetzt. Der IGGiÖ gehören alle Anhänger des Islams an, die in der Republik Österreich ihren Aufenthalt haben. Dies sind hierzulande rund 500.000 Mitglieder. Der 28-jährige türkischstämmige Theologe Olgun trat die Nachfolge des bisherigen Oberhauptes Fuat Sanaç an, der sich aufgrund wachsender Kritik innerhalb der Gemeinschaft nicht mehr der Wahl gestellt hatte. Kurz danach folgte eine Wahlanfechtung der Arabischen Kultusgemeinde und der Kultusgemeinde Multikulturelle Moscheeeinrichtungen – beides Teilorganisationen der IGGiÖ – beim Bundeskanzleramt sowie eine Anrufung des Schiedsgerichts der IGGiÖ. Als Grund für die Anfechtung wurde angeführt, dass sowohl der Wahl des Präsidenten als auch jener des Obersten Rates eine geänderte und von den zuständigen Gremien nicht genehmigte Verfassung zugrunde lag. Unter anderem sei bei dieser Verfassungsänderung die Ethnienobergrenze gestrichen worden, die garantieren sollte, dass keine Nationalität in den Gremien und Organen der Glaubensgemeinschaft über 50 Prozent dominiert. Nicht zuletzt aufgrund dieser Verfassungsänderungen sieht man die Wahl Olguns sowohl bei der Arabischen Kultusgemeinde als auch bei der Kultusgemeinde Multikulturelle Moscheeeinrichtungen als nicht verfassungsmäßig an, erklärt Norbert Haslhofer, Rechtsanwalt der Kultusgemeinde Multikulturelle Moscheeeinrichtungen:

„Aus Sicht meiner Mandanten ist es bei der Wahl am 19. Juni zum Präsidenten und zum Obersten Rat sowie auch schon bei der Einführung der neuen Verfassung der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich zu verschiedenen Rechtswidrigkeiten gekommen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 03.12.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use