Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

14 Millionen leiden europaweit an Herzinsuffizienz: Verdopplung in den nächsten 15 Jahren erwartet

06.10.2016

© VdÄ/Gregor Zeitler

Europaweit leiden rund 14 Millionen Menschen an chronischer Herzinsuffizienz. Experten rechnen damit, dass sich diese Zahl in den nächsten 15 Jahren verdoppeln wird. Am stärksten betroffen sind mit 80 Prozent über 65 jährige - Grundsätzlich kann die Herzinsuffizienz aber Menschen in jedem Alter treffen. Deddo Mörtl ist Leiter der Arbeitsgruppe Herzinsuffizienz der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft und Oberarzt der 3. Medizinischen Abteilung am Universitätsklinikum St.Pölten:

„Man rechnet in der industrialisierten Welt mit ein bis zwei Prozent der Gesamtbevölkerung, oder zumindest der erwachsenen Bevölkerung. Das wären dann in Österreich 70.000 bis 140.000 Menschen, wobei hier mit einer nicht unbeträchtlichen Dunkelziffer zu rechnen ist. Es gibt wahrscheinlich relativ viele nicht-diagnostizierte und nicht-erfasste Herzinsuffizienzenzpatienten. Die Hospitalisierungsrate hat sich in den vergangenen drei Dekaden verdreifacht. Einerseits ist das darauf zurückzuführen, dass Herzinsuffizienz eine Erkrankung der älteren Menschen ist und die Bevölkerung immer älter wird. Gleichzeitig werden Risikofaktoren wie Diabetes, Bluthochdruck, koronare Herzerkrankung und Bewegungsmangel auch immer häufiger. Drittens ist es so, dass wir bei der Behandlung des akuten Herzinfarktes gute medizinische Erfolge haben. Daran verstirbt man heute nur noch in wenigen Fällen. Das Überleben des Herzinfarktes birgt aber das Risiko, später eine Herzinsuffizienz zu entwickeln.“ 

Vor allem bei PatientInnen mit bereits bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Verengung der Herzkranzgefäße und Bluthochdruck, sind Allgemeinmediziner gefordert die mögliche Entwicklung einer Herzinsuffizienz im Auge zu behalten, sagt Christoph Dachs, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Sonntag, 14.07.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use