Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Geschätzte 150 Opfer von Kinderhandel in Österreich: BM Karmasin will mehr Bewusstsein schaffen

18.11.2016

Pixabay

Anlässlich des internationalen Tages der Kinderrechte am 20. November veröffentlichte die UNICEF Zahlen und Fakten der letzten Jahre zu dem Thema Menschen- und Kinderhandel. So wird geschätzt, dass weltweit jährlich 1,2 Millionen Kinder Opfer von Kinderhandel werden. Innerhalb der EU soll zwischen 2013 und 2014 mit 15.846 Menschen Handel betrieben worden sein, wobei 2.375 Kinder zu den Opfern zählten, was einem Anteil von 15 Prozent entspricht. Auch Österreich ist von diesem Problem betroffen. Familienministerin Dr. Sophie Karmasin findet die Zahlen „abscheulich“ und spricht die Dunkelziffer in Österreich und die Ursachen dafür an:

„Darüber hinaus gibt es Dunkelziffern, die, wie der Name sagt, nicht wirklich gefasst werden können. Wir rechnen aber in Österreich mit rund 150 Kindern, von denen man nicht weiß, wo sie sich befinden, bei wem sie sind und unter welche Umständen sie sich dort aufhalten. Aber die Vermutung liegt sehr nahe, dass es sich hier um Kinderhandel handelt und in vielen Fällen um ein verdecktes sexuelles Ausbeuten oder Zwangsdienstbarkeiten. Die Dunkelziffern sind hier sogar im Steigen berichten uns NGOs. Als Ursachen gelten natürlich der in den Herkunftsländern mangelnde Bildungsgrad - letztendlich eine Perspektivenlosigkeit, die in einem schwierigen sozialen und wirtschaftlichen Umfeld zu orten ist - aber auch ganz schwierige familiäre Hintergründe mit Sucht und Gewalt im Zusammenhang. Letztendlich geht es um Perspektivenlosigkeit in den Herkunftsländern.“

Besonders betroffen sind Frauen und Mädchen, wobei Frauen 75 Prozent der Opfer von Menschenhandel ausmachen und Mädchen 16 Prozent. Das Bundesministerium für Familien und Jugend, das Bundesministerium für Inneres und das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres wollen nun gemeinsam mehr Bewusstsein für diese Problematik schaffen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Mittwoch, 21.02.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use