Demnächst auf O-TON.AT:

Heuer 8000 Einsätze für Bergrettungsdienst: Unfallgefahr beim Wandern am höchsten

24.11.2016

Simon/ pixabay.com

Der Österreichische Bergrettungsdienst (ÖBRD) hat im Jahr 2016 bei mehr als 7.700 Einsätzen rund 8.000 Menschen geborgen, die im alpinen Gelände verunglückt sind. Diese Zahl markiert einen neuen Allzeitrekord für die heimischen Bergretter. Rund 12.500 freiwillige Bergrettungsfrauen- und -männer stehen momentan in Österreich rund um die Uhr in 291 Ortsstellen zur Verfügung. Zusätzlich unterstützen 220 Suchhunde die BergretterInnen bei Lawinen-und Sucheinsätzen. Allein in den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Einsätze um über 30 Prozent gestiegen. Auffallend ist dabei, dass immer mehr Unfälle bei leichteren Aktivitäten im alpinen Gelände passieren, wie Franz Lindenberg, Präsident des Österreichischen Bergrettungsdienstes, bekräftigt:

„Der Österreichische Bergrettungsdienst kommt heuer vermutlich in den Bereich 8.000 verunglückten Menschen zu helfen. Das ist ein Spitzenwert, der in den letzten zehn Jahren immer kontinuierlicher gestiegen ist. Insgesamt ist heuer 8.000 verunglückten Menschen durch 12.500 BergretterInnen in Österreich geholfen worden. Es ist ebenfalls der Trend erkennbar, der weg gegangen ist von Rettungseinsätzen in steilen Fels- oder Eiswänden. Die Entwicklung hat sich Richtung Wandern verlagert. Eigentlich liegt derzeit am eher leichteren Gelände unser Einsatzschwerpunkt. Ebenso wie zum Beispiel der Pisteneinsatz, also die klassische Rettung auf Skipisten."

Würde man gemeinhin annehmen, dass Alpinunfälle überwiegend bei spektakulären Besteigungen im hochalpinen Gebiet passieren, so geschehen die meisten Unfälle jedoch bei Wanderungen auf gut gesicherten und markierten Wegen. Über 45 Prozent der Bergungen und fast zwei Drittel der Todesopfer entfallen auf Wanderunfälle...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Sonntag, 27.11.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use