Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Nur 19 Prozent der Väter nutzt Kinderbetreuungsmöglichkeiten: Familienministerium mit neuer Kampagne

25.11.2016

© BMFJ/Aigner

Väter beteiligen sich in Österreich noch immer weniger an der Kinderbetreuung als Frauen – das zeigen vom Bundesministerium für Familien und Jugend (BMFJ) zusammengestellte Daten, die von der Statistik Austria erfasst wurden. Gründe dafür liegen laut Ministerium an der fehlenden Information über Betreuungsmöglichkeiten für Väter. Zwar wissen 74 Prozent der männlichen Beschäftigten über den Papa-Monat und die Väterkarenz direkt nach der Geburt Bescheid. Doch weitere Angebote wie ein betrieblicher Kindergarten, flexible Arbeitszeiten oder eine spätere Väterkarenz sind weniger als der Hälfte bekannt. Außerdem geben 54 Prozent der befragten Väter an, sie wurden von ihren Arbeitgebern im Zuge eines Mitarbeitergesprächs überhaupt nicht auf väterfreundliche Angebote angesprochen. Im Kontrast dazu wünschen sich aber vor allem Männer mehr Zeit mit ihrem Nachwuchs. Das BMFJ informiert deswegen ab Dezember mit einer neuen Kampagne über die Möglichkeiten zur Kinderbetreuung für Väter. Sophie Karmasin, Bundesministerin für Familien und Jugend, legt Zahlen vor, die das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern verdeutlichen:

„Die Erwerbstätigenquote ist bei Frauen mit 67 Prozent durchaus akzeptabel gut und sogar tendenziell steigend, während sie bei den Männern traditionell höher, aber im Fallen begriffen ist. Kein Geheimnis ist, dass Frauen in der bezahlten Arbeit im Wochendurchschnitt weniger arbeiten als Männer. Die unbezahlte Arbeit bei Frauen macht im Jahr um rund 200 Stunden mehr aus als bei Männern, aber wir reden hier jetzt über die bezahlte Arbeit. Die Teilzeitquote bei Frauen ist entsprechend hoch, auch das wissen wir. Die Erwerbstätigenquote ist hier als Einblick zu sehen; die Männer arbeiten quasi sehr stark und intensiv auch bei kleinen Kindern...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 22.02.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use