Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Note 2 minus für Ärzteausbildung: JungmedzinerInnen klagen über Belastung und Abteilungswechsel

30.11.2016

Pixabay

Angehende Ärztinnen und Ärzte in Österreich bewerten die für sie gesetzlich vorgeschriebene Basisausbildung mit der Schulnote 2,53 – das ergab eine Evaluierung der Ausbildung durch die Bundeskurie Angestellte Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK). Die neunmonatige Basisausbildung ist seit etwas mehr als einem Jahr durch die Ärzteausbildung Neu in Kraft gesetzt worden. Von den rund 400 ersten Absolventinnen und Absolventen nahmen 223 an der Erhebung teil. Davon gaben mehr als zwei Drittel an, die vorgesehenen Kenntnisse und Fertigkeiten zur Gänze oder einem großen Teil vermittelt bekommen zu haben. Als positiv empfanden die Befragten die durchwegs gute Erreichbarkeit der Stammmanschaft und ein gutes Arbeitsklima, die Teilnahmemöglichkeit an Visiten sowie an wöchentlichen oder monatlichen Fortbildungen. Ebenfalls zufriedenstellend ist mit 97 Prozent Zustimmung die Einhaltung der Arbeits- und Ruhezeitbestimmungen. In der mittelmäßigen Benotung von 2,53 sind aber auch Schwächen der Basisausbildung ablesbar, wie Karlheinz Kornhäusl, stellvertretender Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte, erklärt:

„Es gibt Häuser und Abteilungen, die tatsächlich sehr gut abschneiden. Dort bemerkt man das Bemühen der Primarärzteschaft und der Kolleginnen und Kollegen, die in der Stammärztemannschaft tätig sind. Und dann gibt es Abteilungen, die leider nicht gut abschneiden. Hier haben knapp 50 Prozent gesagt, dass sie ihre Abteilung deswegen schlecht beurteilt haben, weil sie sich als nicht viel mehr als ein Systemerhalter gefühlt haben, mit Routinetätigkeiten zugedeckt waren, kaum an Visiten teilnehmen konnten und somit kaum bis gar keinen Patientenkontakt hatten. Das ist natürlich abzulehnen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Mittwoch, 21.02.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use