Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

„Bis zu 100.000 wechselten von Hofer zu Van der Bellen“: Überraschend viele Wechselwähler

06.12.2016

© Wolfgang Larsen

Mit 53,79 Prozent der Stimmen steht Alexander van der Bellen seit heute (Dienstag, Anm.) nun endgültig als Wahlgewinner und damit als designierter Bundespräsident Österreichs fest. Trotz fundamentaler Auffassungsunterschiede der beiden Wählergruppen in einigen Bereichen, wollen die Politikwissenschaftler Fritz Plasser und Franz Sommer nicht von einer Spaltung des Landes sprechen. Sie haben sich die Wahlmotive der Österreicherinnen und Österreicher genauer angesehen. Eine handfeste Überraschung gab es bei den Wählerströmen. Trotz der fundamentalen Differenzen zwischen den beiden Wählergruppen, scheint es überraschend viele WechselwählerInnen zwischen Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen gegeben zu haben:

„Die Wählerstromanalyse, die von der Stichwahl am 22. Mai ausgeht, zeigt, dass rund 100.000 ehemalige Hofer-Wähler am vierten Dezember für Van der Bellen gestimmt haben. Das ist ein Ergebnis, dass wahrscheinlich niemand erwartet hätte. Aber wenn man sich die einzelnen Wahlergebnisse ansieht, sieht man, dass mit den nicht-Wählereffekten alleine das Ergebnis nicht zu Stande kommt. In der Analyse der Motive gibt es einen schwarzen Fleck. Wir wissen nicht, warum diese 80.000 bis 100.000 ehemaligen Hofer-Wähler sich für Van der Bellen entschieden haben.“

Was die Nicht-Wähler vom 22. Mai angeht, so konnte Alexander Van der Bellen 85.000 neue WählerInnen für sich gewinnen.  Aber auch bei Norbert Hofer ist der Saldo aus neu dazu gewonnenen WählerInnen und solchen, die ihn im Mai noch gewählt hatten, aber am 4. Dezember nicht mehr zur Wahl gegangen sind, leicht positiv. Generell ist aber trotz der hohen Wahlbeteiligung von 74,21 Prozent eine gewisse Politiker- und Politikverdrossenheit nicht von der Hand zu weisen, so der Politologe Fritz Plasser:

„Wie bereits in unseren Analysen des 22...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 20.02.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use