Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Probleme mit Hasspostings und Gewalt gegen Frauen: Menschenrechtsbefund 2016 vorgestellt

09.12.2016

Harry Hautumm / pixelio.de

Anlässlich des internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember stellte die Österreichische Liga für Menschenrechte heute (Anm. Freitag) ihren Befund zum Jahr 2016 vor. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Themen Gewalt an Frauen, Hass im Netz und Mindestsicherung gelegt. In diesen Bereichen ortet der Befund erhebliches Verbesserungspotenzial in Österreich. Die Österreichische Liga für Menschenrechte arbeitet hier unter anderem mit der Organisation ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit, der Diakonie Österreich und dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte zusammen. Geht es um den strafrechtlichen Aspekt bei Gewalt an Frauen, so sieht Sabine Mandl, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, aufgrund der erarbeiteten Zahlen Verbesserungsbedarf:

„Nach wie vor, und das ist glaub ich ganz wichtig hier zu betonen, gibt es sehr große Lücken im System. Vor allem wenn es darum geht diese einzelnen Initiativen und Instrumente auch anzuwenden und umzusetzen in unterschiedlichen Bereichen und vor allem in der Strafjustiz und auch bei der Polizei. Sie müssen sich vor Augen führen, dass sehr wenige Frauen, die Gewalt erleben, zur Polizei gehen. Europaweit gibt es eine Studie von der Grundrechteagentur der Europäischen Union, die besagt, dass nur ca. 14 Prozent der Frauen, die Gewalt erleben und wirklich lange Zeit, viele Jahre hindurch schwere Gewalt erleben, zur Polizei gehen und diese anzeigen. Dieser Wert ist wahrscheinlich auch für Österreich relevant. Wenn es zu einem Gerichtsverfahren kommt, dann ist hier in der Strafjustiz ein sehr großer Mangel und ein Defizit zu verorten. Denn nur ca. 8 bis 10 Prozent führen dieser Verhandlungen zu Verurteilungen, wenn es beispielsweise zu Vergewaltigungen oder gefährlichen Drohungen kommt...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 18.06.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use