Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Arme Haushalte geben fast jeden vierten Euro für Energie aus: E-Control stellt Studie vor

02.02.2017

© E-Control, Anna Rauchenberger

Von Energiearmut betroffene Haushalte geben 22,8 Prozent ihres Einkommens für Wohnenergie aus, das ergab eine Studie der Regulierungsbehörde E-Control und der Statistik Austria. Damit fallen für energieärmere Haushalte viermal so hohe Kosten an, wie für den österreichischen Durchschnittshaushalt. Als energiearm gelten Haushalte, die bei niedrigem Einkommen verhältnismäßig hohe Energiekosten haben. Ein Großteil dieser Mehrkosten entfällt auf das Heizen, welches gerade für Menschen nahe der Armutsgrenze für einen hohen Energieverbrauch sorgt. Hier kann man jedoch ansetzen, sagt DI Andreas Eigenbauer, Vorstand Energie-Control Austria:

„Das interessanteste Ergebnis ist, dass energiearme Menschen überproportional viel für Energie bezahlen, obwohl sie ein niedriges Jahreseinkommen haben. Sie bezahlen das Vierfache für Energiekosten gegenüber einem normalen Haushalt. Der langfristige sicherste Weg Energiearmut zu bekämpfen, ist die Kosten für Heizen zu reduzieren. Alles was den Mengenbezug für Heizen reduziert, ist daher eine geeignete Maßnahme: Modernere Heizungen, modernere Fenster und modernere Fassaden sind die Maßnahmen, die nachhaltig wirken.“

Die Studie zeigt, dass Haushalte mit höheren Einkommen trotz größerer Energiekosten anteilsmäßig viel weniger bezahlen als energiearme Haushalte. Das ist eine bemerkenswerte Diskrepanz, findet Dr. Konrad Pesendorfer, Generaldirektor Statistik Austria:

„Wenig überraschend steigen die absoluten Kosten für Energie mit dem Einkommen, also je mehr Einkommen Sie haben, desto mehr geben Sie für Energie aus. Wenn man allerdings die Energieausgaben für das Wohnen in Relation zum verfügbaren Einkommen des Haushalts setzt, sieht das schon ganz anders aus: Im Durchschnitt geben die österreichischen Haushalte 4,6 Prozent ihres Einkommens für Energie im Wohnbereich aus...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 08.08.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use