Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

37 Milcherzeuger stehen am Rande der Existenz: Mengensystem soll mehr Fairness bringen

13.04.2017

Christoph Konitzer / pixelio

37 Milchbauernfamilien stehen am Rande ihrer Existenz. Vor einigen Jahren kündigten diese Betriebe freiwillig ihre laufenden Lieferverträge mit ihren Molkereibetrieben, um sich Preis und Konditionen ihrer Produkte nicht mehr vorschreiben zu lassen. Man gründete das eigene Vertriebssystem „Alpenmilch Logistik GmbH“. Dieses hat aber mit Ende März nun seine Tätigkeit eingestellt, weil die Kosten für das Einsammeln der Milch nicht mehr wirtschaftlich tragbar sind. Obwohl man versucht hat, alle diese Milcherzeugerbetriebe bei anderen Molkereien unterzubringen, bleiben weiterhin 37 Betriebe auf der Strecke, die nun am Rande ihrer Existenz stehen. Johann Furtmüller, Geschäftsführer der Alpenmilch Logistik GmbH, klärt über das Problem auf:

„Die mit Abstand größte Molkerei in Österreich mit 1,2 Milliarden Kilogramm Milchaufnahme, hat nur Einzelbetriebe aufgenommen und hat uns damit sozusagen in eine Lage gebracht, dass wir jetzt mitteilen müssen, dass 37 Bauern übrig geblieben sind. Wir haben jetzt als Alpenmilch Logistik, die ich eigentlich schon gekündigt habe, diese Milch weiter abholen lassen, weil wir sie nicht dort stehen lassen wollen oder in die Güllegrube schütten lassen wollen. Aber das hat sich so dramatisch entwickelt, dass wir für die 37 Bauern über 1000 Kilometer, genau 1500 Kilometer fahren müssen, um diese Milch einzusammeln. Das ist wirtschaftlich einfach nicht mehr tragbar.“

Obwohl die Milchabgaben der betroffenen Betriebe im niedrigen Bereich im Vergleich zu den großen Molkereien wie der NÖM stehen, ist die Milchabholung von existentieller Bedeutung. Laut Ernst Halbmayr, dem langjährigen Geschäftsführer der Freie Milch Austria GmbH, gibt es keine sachlichen und wirtschaftlichen Gründe, diesen 37 Betrieben die Wiederaufnahme in ihre früheren Molkereien zu verweigern...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 18.06.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use