Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Netzkosten müssen gerechter verteilt werden: E-Control stellt neue Netzentgeltstruktur vor

19.04.2017

Shane Rounce / unsplash.com

Die Energieregulierungsbehörde E-Control wird die bestehende Struktur bei Netzkosten modernisieren und an das veränderte Stromnetz anpassen. Damit will man den Änderungen in der Stromwelt, wie der stärkeren Dezentralisierung in der Erzeugung und der steigenden Digitalisierung, nachkommen. Das Stromnetz hat sich den letzten Jahren stark verändert, immer mehr Haushalte nutzen vermehrt Wärmepumpen und erzeugen ihren Strom selbst durch Photovoltaikanlagen. Da die derzeitige Stromnetzentgeltstruktur mittlerweile 20 Jahre alt ist, braucht es eine Erneuerung, um sich den neuen Zeiten anzupassen, wie Dr. Wolfgang Urbantschitsch, LL.M., Vorstand Energie-Control Austria klarstellt:

„Die Stromwelt hat sich massiv geändert, und zwar hat man vor 20 Jahren erstmals sogenannte Stromnetztarife geschaffen auf Basis eines Gutachtens, das der damaligen Zeit entsprochen hat. Aber vor 20 Jahren hat es praktisch keine Photovoltaikanlagen gegeben, vor 20 Jahren hat es auch in den Anwendungen kaum Wärmepumpen gegeben und das Stromnetz war auch eine Einbahnstraße von den großen Kraftwerken hin zu den größeren und kleineren Verbrauchern. Dementsprechend war auch der Stromnetztarif gestaltet. Was es vor 20 Jahren auch überhaupt noch nicht in einem nenneswerten Umfang gegeben hat und was in Zukunft kommen wird, ist die E-Mobilität. Es wird auch Verbraucher geben, die in kurzer Zeit viel Strom aus dem Netz entnehmen. Eine weitere Entwicklung, die wir beobachten, ist die Digitalisierung des Systems. Zum einen ist es ein technologischer Fortschritt, zum anderen aber auch ein politischer Wille, die Smart-Meter zu implementieren, also die fernauslesbaren Zähler. Mit diesen Smart-Metern bekommen die Netzbetreiber mehr Informationen aus dem Stromnetz, da geht es jetzt nicht um die einzelnen Kunden, sondern wie sich das Netzgefüge verhält...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 08.08.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use