Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

ÖGPP gegen Legalisierung von Cannabis: Vor allem Jugendliche können an psychischen Spätfolgen leiden

25.04.2017

pimgpsh/unsplash.com

Jeder Dritte leidet mindestens einmal im Leben an einer psychiatrischen Erkrankung, doch in Österreich bestehen trotz dieser hohen Betroffenheitsrate Engpässe in der medizinischen Versorgungslandschaft. Darauf weist die Österreichische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (ÖGPP) hin. In ihrer kommenden Jahrestagung von 27. bis 29. April, beschäftigt sie sich außerdem etwa mit dem öffentlichen Diskurs rund um psychiatrische Erkrankungen sowie der Diskussion um eine mögliche Cannabis-Legalisierung. Ebenfalls angesprochen wird von der ÖGPP die geringe Zahl an KassenärztInnen. Dies stellt vor allem finanziell schlechter gestellte PatientInnen vor das Problem, oft lange auf eine angemessene Behandlung warten zu müssen, wie Christa Rados, Präsidentin der ÖGPP, erklärt:

„Gegenüber der hohen Betroffenenzahlen hinkt die Versorgung vor allem im österreichischen Gesundheitswesen nach Meinung unserer Fachgesellschaft doch deutlich zurück. Nur ein paar Daten dazu: 15 Psychiater für 100.000 Einwohner [in Österreich, Anmk.] – das ist unter dem OECD-Schnitt. Diese sind wiederum in unterschiedlichsten Kontexten tätig, wie etwa in der Begutachtung, sodass sie dann in der Behandlung gar nicht aufscheinen. Noch relevanter ist die Versorgung mit KassenpsychiaterInnen. Hier haben wir in Österreich keine wirklich validen Zahlen, es sind ungefähr 150. Das hat damit zu tun, dass seit Jahrzehnten bis vor kurzem das Doppelfach Neurologie und Psychiatrie existiert hat und hier keine scharfe Grenze zu ziehen ist, weil auch Neurologen noch immer eine relevante Rolle spielen. Aber es sind ungefähr 150 und das ist viel zu wenig. Außerdem sind die auch noch ungleich verteilt, sie finden sich mehr in Ballungsräumen, im ländlichen Bereich haben wir eklatante Unterversorgungen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 20.02.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use