Demnächst auf O-TON.AT:

Ärzte ohne Grenzen fordert legale Fluchtmöglichkeiten: "Internierungslager sind keine Lösung!"

18.05.2017

medical

Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) fordert heute, Donnerstag, von internationaler und österreichischer Politik mehr humanitäres Engagement im Umgang mit Flüchtlingen, die über das Mittelmeer nach Europa fliehen. Lösungsansätze sieht die Nichtregierungsorganisation vor allem in der Schaffung von legalen Fluchtwegen nach Europa und der Ausweitung der Frontex-Rettungsmission. Derzeit bestehende Internierungslager für Flüchtlinge, wie sie etwa in Libyen bestehen, werden von MSF aufgrund der miserablen Umstände vor Ort aufs Schärfste verurteilt. Mario Thaler, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen Österreich, illustriert die derzeitige Situation im Mittelmeer anhand von Zahlen:

„Allein dieses Jahr wurden von Ärzte ohne Grenzen bereits 8.000 Menschen aus der Seenot gerettet und es gab im selben Zeitraum bereits über 1.300 Tote im Mittelmeer. 2016 war die Zahl der von MSF Geretteten über 20.000 Menschen und die der Toten über 5.000. Wenn wir die Menschen auf unsere Schiffe übernehmen, sehen wir zunehmend Spuren von Misshandlung und Folter. Die meisten berichten über Gewalt, Ausbeutung, Entführung und Vergewaltigung auf dem Weg bis zum Mittelmeer und ganz besondere in Libyen. Die Menschen sind unterkühlt, dehydriert und haben Verätzungen aufgrund des Diesel-Meerwasser-Gemisches, dem sie bei der Überfahrt ausgesetzt sind. Jede zehnte Frau, die wir übernehmen, ist schwanger. MSF rettet dieses Menschen in Seenot und wird es weiter tun, weil es der humanitäre Imperativ fordert. Als humanitäre Organisation können wir nicht zusehen und es nicht zulassen, dass Menschen im Mittelmeer ertrinken. Aber Seenotrettung ist nicht die Lösung, es ist ein Symptom einer immer restriktiveren EU-Politik, die die Menschen auf immer gefährlichere Routen treibt...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 28.01.2023

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use