Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Gewerbeordnung bringt teilweise Mindestlohn-Einigung: WKÖ will weitere Maßnahmen bei Arbeitszeiten

04.07.2017

wood-working

Die Bundessparte Gewerbe und Handwerk bewertet die heute, Dienstag, von ihr präsentierte Gewerbeordnungsreform als insgesamt positiv und als finanzielle Entlastung für betroffene Betriebe. Die Gesetzesnovelle bringt eine Einigung mit den Sozialpartnern auf einen Mindestlohn für zumindest manche Berufsgruppen wie Friseure oder Gebäudereiniger. Dieser soll bis 2020 eingeführt, stetig evaluiert und gegebenenfalls angepasst werden. Damit soll eine Überforderung der Branchen durch einen Anstieg des ausbezahlten Lohns vermieden werden, ebenso wie der Verlust von Arbeitsplätzen. In der Reform noch ausständig ist laut Bundessparte eine Flexibilisierung der Arbeitszeitenregelung. Diesbezüglich richteten die Spartenobleute einen heute in der APA veröffentlichten offenen Brief an die Sozialpartner, der dazu auffordert, an der Arbeitszeitenflexibilisierung und einer weiterführenden Mindestlohneinigung weiterzuarbeiten. Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, über die betrieblichen Herausforderungen des Mindestlohnes:

„Parallel zur Gewerbeordnung haben wir seitens der Bundessparte Gewerbe und Handwerk im vergangenen Frühjahr unsere Position hinsichtlich der Umsetzung eines Mindestlohnes mit 1.500 Euro und einer Flexibilisierung der Arbeitszeit sehr ausführlich dargelegt. Beim Mindestlohn sind nach Abschlüssen der Friseure, dem Kunststoffverarbeitungsgewerbe und den Gebäudereinigern, nach wie vor Branchen wie die Mode- und Bekleidungstechnik, Textilreiniger, Konditoren oder Floristen betroffen. Vor diesem Hintergrund bedeutet der Mindestlohn einen enormen finanziellen Rucksack für die Betriebe. Denn Lohn- und Gehaltssteigerungen von bis zu 30 Prozent in zweieinhalb Jahren abzuwickeln sind eine immense Herausforderung, die an der finanziellen Stabilität der Branchen natürlich nagt...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 22.04.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use