Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Zukunft der Holzkraftwerke ungewiss: "Wer Holzkraftwerke abdreht, dreht Atomstrom auf"

11.09.2017

WikimediaImages / pixabay.com

Die 130 Holzkraftwerke in Österreich versorgen ca. 500.000 Haushalte mit Ökostrom und erzeugen zugleich 20% der gesamten Fernwärme. Die Vorteile dieser Anlagen liegen auf der Hand: Holz ist CO2-neutral, die Anlagen liefern neben Strom auch Fernwärme und können rund um die Uhr betrieben werden. Durch ein zeitnahes Hacken von Waldbiomasse verringert sich auch die Schadholzmenge um ein Vielfaches, da Brutmaterial für Schädlinge wie der Borkenkäfer entzogen wird. Das Ökostromgesetz, das im Juli 2017 in Kraft getreten ist, sichert den Holzkraftwerken wichtige Subventionen. Diese sind allerdings befristet und Vertreter der Branche wissen nicht, wie es nach 2020 weitergehen wird. Nicht um diese Form der Energiegewinnung auszubauen, sondern um sie am Leben zu erhalten, wird eine große Ökostromreform gefordert. DI Josef Plank, Präsident des Österreichischen Biomasse-Verbandes, Generalsekretär der Landwirtschaftskammer Österreich:

"Schon jetzt haben wir an kalten Wintertagen 70% Stromimport in Österreich und dieser Stromimport hat zwei Namen: Kohlestrom und Atomstrom, also Kernenergie. Für uns ist insgesamt klar, dass das kein Konzept für die Zukunft in diesem Sektor ist und daher ist es jetzt Gebot der Stunde, die Weichen zu stellen in Richtung Zukunft."

Aufgrund der niedrigen Pegelstände der Flüsse und geringer Sonneneinstrahlung stehen in den Wintermonaten nur wenig erneuerbare Energien zur Verfügung. Auch wenn diese Energieformen billiger sind, liefern sie nicht konstant Strom, daher leisten Holzgas-KWK-Anlagen einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit und Autonomie des Landes. DI Rudolf Rumplmayr, Inhaber Donausäge Rumplmayr:

"Die teurere Technologie ist nicht deshalb teurer, weil sie per se teurer ist und das Verstromen von Biomasse unwirtschaftlich ist...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 08.08.2022

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use