Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

„Hälfte der Beschäftigten kommt mit ihrem Einkommen kaum über die Runden“: Gender-Gap wird größer

14.09.2017

©Steve Pb | pixabay.com

Knapp die Hälfte der in Österreich Beschäftigten gibt an mit ihrem Einkommen knapp oder nicht auszukommen. Das geht aus der aktuellen Auswertung des Arbeitsklimaindexes (AI) hervor. Der AI wird von den Markt- und Meinungsforschungsinstituten IFES und SORA im Auftrag der Arbeiterkammer Oberösterreich (AKOÖ) erstellt und feiert heuer sein 20jähriges Jubiläum. Christoph Hofinger von SORA streicht in diesem Zusammenhang vor allem die großen Unterschiede zwischen den Geschlechtern hervor:

„Wir haben heute bei 40 Prozent der männlichen Befragten, und 54 Prozent der weiblichen Befragen die Aussage: Das Einkommen reicht gerade aus oder reicht nicht aus. Das hat sich in den letzten beiden Jahren verbessert, aber ist noch nicht beim Optimum. Der Unterschied zwischen Männern und Frauen ist in dieser Frage bedauerlicherweise größer geworden. Wir hatten hier bis ins Jahr 2011 einen zehn-Prozent-Unterschied, in den vergangenen fünf Jahren liegt dieser Unterschied im Durchschnitt bei 14 Prozentpunkten. Das entspricht auch dem aktuellen Wert von 2017.“

Diese hohe Differenz führt Hofinger unter anderem darauf zurück, dass der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen, auch bei Vollzeitbeschäftigung, wächst. Dazu kommt, dass in den vergangenen 20 Jahren sehr viele weibliche Teilzeitjobs dazugekommen sind, erklärt Hofinger. Johann Kaliauer, Präsident der AKOÖ, fordert mehr Einkommenstransparenz in den Betrieben und bessere Rahmenbedingungen in Sachen Kinderbetreuung.
Das zweite große Thema der aktuellen AI-Auswertung ist, wie die Befragten ihre Chancen am Arbeitsmarkt einschätzen. Reinhard Raml von SORA:

„Mehr als die Hälfte der Österreicherinnen und Österreicher sehen ihre Chancen am Arbeitsmarkt eher negativ...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 18.05.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use