Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Neue Studie der Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in Wiens Krankenhäusern

20.02.2018

DarkoStojanovic/pixabay.com

Wiens Krankenhäusern mangelt es an Ärztinnen und Ärzten. Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für empirische Sozialforschung, IFES, hervor, die von der Ärztekammer Wien beauftragt wurde. Ziel der Studie war es, die Umsetzung des seit 2016 geltenden Krankenanstalten-Arbeitsgesetzes (KA-AZG) zu evaluieren. Insgesamt nahmen 1481 Ärztinnen und Ärzte an der Umfrage teil, der Großteil davon MitarbeiterInnen in Spitälern des Wiener Krankenanstaltenverbunds, KAV. Grundsätzlich geben zwei Drittel der Befragten an, dass sich ihre Situation hinsichtlich der Arbeitszeiten seit der der Einführung des neuen Gesetzes verbessert hat. Der Großteil der ÄrztInnen muss heute weniger arbeiten ohne dabei weniger zu verdienen. Doch die Kürzung der Arbeitsstunden resultiert auch in einem enormen Mangel an Arbeitskräften, sagt Dr. Wolfgang Weismüller, Vizepräsident der Ärztekammer Wien und Obmann der Kurie angestellte Ärzte:

„Seitdem wir das neue KA-AZG haben, müssen Ärzte im Schnitt ungefähr 5 Stunden weniger in der Woche arbeiten. Wenn sie das mit den 3000 Ärzten im KAV, und diese Umfrage ist hauptsächlich eine KAV-Umfrage, multiplizieren, also 5 Stunden mal 3000 Ärzte, kommen sie auf 15000 Arztstunden die fehlen. Das sind, wenn man es umrechnet, 375 äquivalente Vollzeit-Ärzte die hier einfach nicht ergänzt wurden. Früher hat der durchschnittliche Arzt mehr gearbeitet, jetzt darf er nicht mehr so viel arbeiten, was dazu führt, dass uns schlichtweg ärztliche Arbeitsstunden fehlen. Es kommt zu einer enormen Verdichtung und dadurch zwangsweiße dazu, dass die Kollegen nach dem Nachtdienst länger dableiben müssen und noch wesentlich ausgeprägter auch nach dem Tagdienst. 89 Prozent aller im KAV beschäftigten Ärzte müssen tagsüber länger dableiben...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 20.02.2024

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use